| 00.00 Uhr

Rheinberg
Stadt richtet Notunterkünfte in Orsoy ein

Rheinberg: Stadt richtet Notunterkünfte in Orsoy ein
Der DLB hat die beiden Container an der Orsoyer Grundschule so hergerichtet, dass dort bis zu 24 Asylsuchende übergangsweise wohnen können. FOTO: Armin Fischer
Rheinberg. Fast täglich kommen neue Asylsuchende nach Rheinberg. Zwei Container an der Grundschule stehen zur Verfügung. Immer mehr Asylsuchende kommen nach Rheinberg. Von Uwe Plien

"Sie werden uns von der Bezirksregierung Düsseldorf ganz kurzfristig, manchmal von heute auf morgen zugeteilt, und wir müssen sie dann unterbringen", schildert Dieter Paus, Erster Beigeordneter der Stadt, die aktuelle Lage. Gestern kamen wieder drei Neuankömmlinge. Insgesamt, so Sozial-Fachbereichsleiter Frank Meyer, leben nun 240 Flüchtlinge und Asylbewerber in der Stadt. Knapp die Hälfte davon lebt in der zentralen Unterkunft am Melkweg, die übrigen sind auf 25 städtische oder von der Stadt angemietete Wohnungen oder Häuser verteilt.

Die Stadt weiß, dass sie weitere Menschen aufnehmen muss und hat deswegen vorsorglich Maßnahmen ergriffen. Dieter Paus: "Die erste neu gebaute Unterkunft am Melkweg steht erst ab August zur Verfügung. Deswegen richten wir in Orsoy eine Notunterkunft ein." Und zwar in den leerstehenden, von der Grundschule nicht mehr genutzten Containern am Nordwall. Dabei handelt es sich um zwei Klassenräume mit einer Größe von jeweils etwa 60 Quadratmeter Größe. Der Dienstleistungsbetrieb (DLB) hat sie hergerichtet, so dass dort maximal 24 Menschen Platz finden können. Am Montag werde noch ein angemieteter Sanitärcontainer aufgestellt, damit sich die Menschen waschen können und Wasser zum Kochen und Spülen zur Verfügung steht.

Dieter Paus: "Für uns ist das eine Übergangslösung bis August. Wir müssen vorbereitet sein, wenn unerwartet neue Asylbewerber nach Rheinberg kommen." Es sei davon auszugehen, dass in nächster Zeit auch andere Immobilien - grundsätzlich in allen Rheinberger Stadtteilen - für die Unterbringung von Asylbewerbern und Flüchtlingen genutzt werden müssen. Am Melkweg ist ein erstes neues Gebäude fast fertiggestellt, in einem zweiten Bauabschnitt kommt ein weiteres hinzu.

Unterdessen kehrt in die Diskussion um die künftige Nutzung des St.-Marien-Hospitals erst einmal Ruhe ein. Der zuständige Dezernent macht Urlaub, so dass frühestens in zwei, drei Wochen entschieden wird, ob die Reha-Klinik für die Erstaufnahme von bis zu 500 Flüchtlingen genutzt wird oder nicht. Die Stadt hat die Bezirksregierung inzwischen die skeptische Haltung der Fraktionen dazu übermittelt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rheinberg: Stadt richtet Notunterkünfte in Orsoy ein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.