| 00.00 Uhr

Solingen
Mühlen-Radtour und Führungen

Solingen. Der 23. Mühlentag lädt auch im Rheinisch-Bergischen Kreis zu Mühlen, Hämmern und Wasserkraftanlagen ein. Der ADFC und der Verein ":aqualon" organisieren zum Beispiel eine Radtour auf der Dhünn-Runde am Pfingstmontag. Von Udo Teifel

Pfingstmontag ist Deutscher Mühlentag - von der Deutschen Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung ins Leben gerufen. Längst ist das Rheinland zur Mühlenregion erklärt worden, und zahlreiche Mühlen, Hämmer und Wasserkraftanlagen öffnen an diesem Tag und geben den interessierten Besuchern einen interessanten wie auch vielfältigen Einblick in das Mühlenleben. Allein im Rheinisch-Bergischen Kreis gibt es acht Angebote.

Erstmals dabei ist der ADFC Wermelskirchen, der gemeinsam mit dem Verein ":aqualon" eine geführte Radtour zu den Mühlen der Dhünn-Runde am Pfingstmontag unternimmt. Laut ADFC-Sprecher Frank Schopphoff, der als Tourenleiter für die Gruppe fungiert, ist das eine "familienfreundliche Tour" über sieben bis acht Stunden mit Führungen und Pausen. "Als einzige Steigung ist die Balkantrassenführung von Opladen nach Wermelskirchen zu sehen", sagt er. Die Streckenlänge ab Wermelskirchen beträgt etwa 60 Kilometer.

Von Wermelskirchen geht es über die Trasse nach Burscheid und dann nach Altenberg, von dort entlang der Dhünn über Schlebusch zum Neulandpark am Rhein. Zurück geht es über Opladen und die Balkantrasse. Unterwegs werden Stopps eingelegt im Mühlenmuseum Odenthal, besichtigt wird der Freudenthaler Sensenhammer, außerdem gibt es eine Führung in der Reuschenberger Mühle. Für Verpflegung muss jeder selbst sorgen; für Führungen und Museumseintritt sind sechs Euro pro Person zu zahlen. Start in Wermelskirchen ist am Pfingstmontag um 10 Uhr, Schwanen 1 (Vorplatz Hotel zum Schwanen). Anmeldung: Tel. 02202 132337 oder E-Mail: Entdeckerwoche@aqualon-verein.de

Das ist aber noch nicht alles. Wieder mit dabei ist die Neuemühle (11 bis 17 Uhr). Die 1826 erbaute Mühle wurde als Kornmühle mit angeschlossener Bäckerei betrieben und ist seit 1912 ein Gasthaus. Das Wasserrad und der Mahlantrieb sind hinter Glas als Teil der Gasträume des Restaurants erhalten.

Geöffnet hat auch die "Spinnerei Braun+Brudes" in Leichlingen (Wietsche 1). Dort ist im Murbachtal auf dem Gelände einer historischen Spinnerei ein Naturmuseum geschaffen worden, in dem 80 Künstler der Region ihre Skulpturen im Sinneswald präsentieren.

Der Westerhammer im Bergischen Museum in Bensberg (Burggraben 9-21) stammt aus dem Remscheider Gelpetal. Die Anlage ist voll funktionstüchtig und ist rheinlandweit das früheste Beispiel für die Versetzung und museale Umwidmung eines Hammerwerkes. Geöffnet ist von 14 bis 17 Uhr.

Die ehemaligen Papiermühlen Alte und Neue Dombach im LVR-Industriemuseum in Bergisch Gladbach haben von 14.30 bis 16.30 Uhr (u.a. Workshops für Kinder) geöffnet. Mühlengraben, Wasserrad und Lumpenstampfwerk wurden restauriert.

Die Lambertsmühle in Burscheid ist von einem Förderverein mit hohem Aufwand sachkundig restauriert worden. Sie ist mittlerweile voll funktionsfähig. Dort wird der Weg vom Korn zum Brot dokumentiert, außerdem werden alte Handgewerke gezeigt.

Die Steiner Mühle in Odenthal-Stein (Mühlenweg 7) dient heute nur noch dem Wohlzweck. Dort können aber originalgetreue und funktionstüchtige Mühlenmodelle des Modellbauers Günter Blömer (er ist vor Ort) bewundert werden.

Ein Wanderweg erschließt heute das Tal zwischen Großer Dhünn-Talsperre und dem Schöllerhof. An diesem Wanderweg liegen die Relikte von mehreren Anlagen zur Herstellung von Pulvermühlen. Der Verein Landschaft und Geschichte startet Führungen zu den Pulvermühlen von 10 bis 13 Uhr. Informationen unter Tel. 02207 912884.

www.muehlenregion- rheinland.lvr.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Mühlen-Radtour und Führungen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.