| 11.11 Uhr

Solingen
Obdachloser brutal zusammengeschlagen und ausgeraubt

Solingen: Obdachloser brutal zusammengeschlagen und ausgeraubt
Der Stiehls Teich in Ohligs war Schauplatz der brutalen Attacke auf den Obdachlosen. FOTO: Kempner, Martin
Solingen. Es war wohl ein wahres Martyrium, das jetzt ein 56-jähriger Mann in Solingen erleben musste. Vier noch unbekannte Täter haben den Obdachlosen am Dienstagabend am Stiehls Teich in Ohligs überfallen und ausgeraubt.

Wie die Polizei am Donnerstagmorgen meldete, wurde das Opfer der brutalen Attacke erst knapp 24 Stunden nach der Tat von Passanten gefunden.

Offenbar hatte der 56-Jährige am Dienstagabend gegen 18 Uhr auf einer Bank gesessen, als plötzlich die Unbekannten auf ihn zukamen. Zunächst sah alles noch ganz harmlos aus. Doch dann eskalierte die Lage binnen Sekunden. Zunächst schlugen die Täter auf den Obdachlosen ein und ließen auch dann noch nicht von dem Mann ab, als dieser bereits am Boden lag.

Im Gegenteil: Die Unbekannten malträtierten das wehrlose Opfer weiter mit Tritten, ehe sie den 56-Jährigen schließlich ins Teichufer zogen. Dort stahlen sie dem Obdachlosen dessen Rucksack und Handy, ehe die Räuber zuletzt verschwanden.

Ihr Opfer ließen sie einfach liegen, wobei der Mann offenkundig so schwer verletzt war, so dass er sich aus eigener Kraft nicht mehr aufzurichten vermochte. Aus diesem Grund wurde die Tat erst am Mittwoch gegen 16.30 Uhr entdeckt, als andere Parkbesucher auf den Obdachlosen aufmerksam wurden und ihm zur Hilfe kamen.

Alarmierte Rettungskräfte brachten den 56-Jährigen später in ein Krankenhaus, derweil die Polizei die Fahndung nach den Tätern aufnahm.

Die vier Unbekannten sollen alle zwischen 17 und 25 Jahren alt sein. Laut Polizei hatten sie ein südländisches Erscheinungsbild und sprachen Englisch.

Die Polizei bittet nun Zeugen, die Angaben zu den flüchtigen Räubern machen können, sich unter der Rufnummer 0202/284-0 zu melden.