| 20.00 Uhr

Hintergründe noch unklar
Holländische Polizei befreit Solinger Geisel

Solingen. Ein 34 Jahre alter Mann aus Solingen ist in den zurückliegenden Tagen in Rotterdam offensichtlich das Opfer einer Entführung geworden. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.  Von Martin Oberpriller

Wie die Polizei in der niederländischen Hafenstadt am Dienstag mitteilte, konnte der Solinger am Montagabend von mehreren Beamten in einem Haus im Rotterdamer Stadtteil Feijenoord aus den Händen der Geiselnehmer befreit und mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden.

Ein mutmaßlicher Entführer wurde noch in dem Gebäude selbst festgenommen. Zwei weitere Verdächtige gingen der Polizei dann später ins Netz - wobei einerder potenziellen Täter noch zu fliehen versuchte und sich in einem Lastwagen versteckte, wo er schließlich gefasst wurde. Die genauen Hintergründe der Entführung beziehungsweise der Geiselnahme lagen am Dienstag zunächst im Dunklen. Vonseiten der niederländischen Behörden hieß es lediglich, die nachfolgenden Untersuchungen müssten abgewartet werden.

Verwandte alarmierten die Polizei

Dabei steht aber schon jetzt fest, dass allem Anschein nach Verwandte des Opfers die Ermittlungen in Gang gesetzt haben. Diese Angehörigen meldeten sich nach Angaben der Polizei nämlich am Montagmorgen bei den Beamten und schlugen Alarm. So schilderten die Familienmitglieder des Solingers ihre Sorge, wonach dem 34-Jährigen in Rotterdam etwas zugestoßen sein könnte - und nannten in diesem Zusammenhang wohl auch einige Örtlichkeiten in der Hafenstadt, an denen der Mann festgehalten werden könnte.

Tatsächlich stießen die Ermittler auf das besagte Gebäude, in dem der Solinger festgehalten wurde. Bei mehreren Hausdurchsuchungen, die sich an die Befreiungsaktion anschlossen, wurden unter anderem Feuerwaffen sichergestellt. In welchem Verhältnis der Mann aus Solingen zu den mutmaßlichen Entführern im Alter von 32 bis 42 Jahren steht, ist unklar. Das Haus, in dem der 34-Jährige gefangen gehalten wurde, liegt in einer sozial eher schwachen Wohngegend in Rotterdam direkt am Hafen.

Quelle: RP