| 00.00 Uhr

Tönisvorst
Erholungsgebiet am Wasserturm wächst

Tönisvorst: Erholungsgebiet am Wasserturm wächst
Vor dem Wasserturm werden zurzeit Bäume gepflanzt. FOTO: WOLFGANG KAISER
Tönisvorst. Fleißig gepflanzt wird auf dem Feld am Wasserturm zwischen Düsseldorfer Straße und Südring. Dabei handelt es sich um den IV. Bauabschnitt der Erweiterung des Erholungsgebietes am Wasserturm. Angelegt werden neue Wege, neue Gehölzflächen sowie eine eingezäunte Hundewiese. Gepflanzt werden Ahorn, Buche, Linde, Esche, Feldahorn, Vorgelkirsche, Erle und Haselnuss.

Die Planung stammt aus dem Jahr 2014. Im März 2014 stellte der beauftragte Landschaftsarchitekt Freidrich Wittmann im Bau-, Energie-, Verkehrs- und Umweltausschuss die auf der Grundlage des Bebauungsplanes erstellte detaillierte Planung für den vierten Bauabschnitt vor. Dem Bebauungsplan und den vorgegebenen Eckdaten zur Ausgleichspflanzungen entsprechend soll dort eine stadtökologisch bedeutende Ausgleichsfläche mit Wiesen- und Gehölzflächen entstehen. Gleichzeitig wird das Netz innerörtlicher Wanderwege erweitert. Die Gestaltung ergänzt die bereits vorhandenen Flächen.

Die Fläche ist rund 16.000 Quadratmeter groß und strellt in der Gesamtmaßnahme des Bebauungsplanes Tö-62 einen flächenmäßig kleinen Bauabschnitt vor. Der vierte Bauabschnitt versteht sich durch die gezielte Anpflanzung von Bäumen - wenn sie mal größer geworden sind - auch als eine Lärmschutzmaßnahme für die angrenzenden Baugebiete "Im Westend" und "Blaumeisenweg". Durch die Bäume soll der Straßenverkehr entlang der Düsseldorfer Straße visuell von der Bebauung abgeschirmt werden. Im fünften und letzten Bauabschnitt werden weitere Bäume gepflanzt und die Gesamtmaßnahme ergänzt, um das gesamte Ausgleichs- und Erholungsgebiet abzuschirmen.

Für viele Spaziergänger ist aber weit interessanter, dass die vielfach nachgefragte Hundewiese jetzt ebenfalls eingerichtet wird.

(hb)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tönisvorst: Erholungsgebiet am Wasserturm wächst


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.