| 00.00 Uhr

Tönisvorst
Tönisvorsts neue Apfelkönigin ist im Amt

Tönisvorst: Tönisvorsts neue Apfelkönigin ist im Amt
Bürgermeister Thomas Goßen verabschiedete die erste Apfelkönigin der Stadt, Annica Lambertz (links), und führte ihre Nachfolgerin Sonja Schmidt offiziell in ihr neues Amt ein. FOTO: Achim Hüskes
Tönisvorst. Tönisvorst hat eine neue Apfelkönigin. Gestern wurde die 25-jährige Sonja Schmidt aus St. Tönis offiziell inthronisiert. Bürgermeister Thomas Goßen dankte der scheidenden Apfelkönigin Annica Lambertz für ihr zweijähriges Engagement. Von Stephanie Wickerath

Nein, man müsse nicht blond sein, um in Tönisvorsts Apfelkönigin zu werden, scherzt Bürgermeister Thomas Goßen bei der offiziellen Ernennung von Sonja I. Freundlichkeit und Natürlichkeit seien vielmehr die wesentlichen Merkmale.

Dass die neue Apfelkönigin Sonja Schmidt diese Voraussetzungen mitbringt, ist auf den ersten Blick ersichtlich. Mit einem strahlenden Lächeln, einer kleinen Krone auf dem Haupt, einer Schärpe um die Schulter und im bodenlangen grün-weißen Kleid gewandet, betritt die sympathische junge Frau den Raum bei ihrer offiziellen Inthronisierung. Freundlich grüßt sie in die Runde, und alle sind sich einig: Diese Königin ist eine würdige Repräsentantin der Stadt.

Geboren wurde die zweite Tönisvorster Apfelkönigin vor 25 Jahren in Krefeld. Als sie zwei Jahre alt war, zog die Familie nach St. Tönis. Nach dem Besuch der Grundschule an der Hülser Straße ging Sonja Schmidt auf das Krefelder Gymnasium Horkesgath, wo sie 2010 das Abitur ablegte. Seitdem studiert sie Ingenieurwesen mit Schwerpunkt Transport und Logistik an der Fontys Hogeschool in Venlo.

Ihre größte Leidenschaft ist das Kochen und Backen. "Deshalb habe ich auch keinen Lieblingsapfel", sagt Sonja I., "je nach Gericht passt immer ein anderer Apfel besonders gut." Die Stadt und die Frucht, die in Tönisvorst in 40 verschiedenen Sorten angebaut wird, zu vertreten, sei eine ehrenwerte Aufgabe.

Schon vor zwei Jahren, als das Ehrenamt erstmals von der Abteilung Stadtmarketing ausgeschrieben wurde, hatte Sonja Schmidt sich beworben. Damals setzte sich Annica Lambertz durch. Die wünschte ihrer Nachfolgerin jetzt "dass du eine genauso schöne Zeit hast, wie ich sie hatte."

Bei ihrer Verabschiedung war die erste Tönisvorster Apfelkönigin etwas wehmütig. "Aber ich nehme viele schöne Erinnerungen mit und hoffe, dass mir die Kontakte zu den zahlreichen netten Menschen, die ich durch das Amt kennengelernt habe, erhalten bleiben." Zwei Jahre lang hatte Annica Lambertz das Amt inne. "Für uns war sie ein Glücksfall", sagt Thomas Goßen bei der Verabschiedung.

Die heute 27-Jährige sei immer Ansprechpartnerin für Vereine und Initiativen gewesen, habe die Stadt bei zahlreichen offiziellen Anlässen vertreten und eigene Schwerpunkte gesetzt. "Uns hat das gezeigt, dass eine Stadt, die so mit dem Apfel verbunden ist, einfach eine Apfelkönigin brauchte", sagt der Bürgermeister. Als Erinnerung an ihre Amtszeit überreicht Thomas Goßen der scheidenden Königin ein lebensgroßes Porträt, das Annica Lambertz mit Krone und Schärpe im apfelgrünen Kleid zeigt.

Sonja Schmidt will an die gute Arbeit ihrer Vorgängerin anknüpfen. Auch das von ihr begonnenen Koch- und Backbuch zum Thema Apfel, für das Annica I. bereits etliche Rezepte in der Bevölkerung gesammelt hat, will Sonja I. fortführen und herausgeben. Aber zunächst stehen noch einige Termine an. So wird die neue Apfelkönigin auf dem Obsthof Unterweiden der Familie Panzer in Kürze die Apfelsaison offiziell eröffnen. "Die ersten Sorten liegen ja bereits in den Läden", sagt Obstbauer Rudolph Schumacher, aber so richtig los gehe es in zehn bis 14 Tagen, wenn der Elstar, der beliebteste Apfel der Deutschen, reif sei.

Der breiten Öffentlichkeit will sich die neue Apfelkönigin dann beim Apfelfest in Vorst am 20. September vorstellen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tönisvorst: Tönisvorsts neue Apfelkönigin ist im Amt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.