| 00.00 Uhr

Viersen
Brachflächen: Aus alt mach neu

Viersen: Brachflächen: Aus alt mach neu
Die Stadttochter VAB will mit der Hilfe des Landes Brachflächen entwickeln. FOTO: Busch
Viersen. Die Stadt macht mit beim Projekt "Flächenpool NRW". Das vom Land angestoßene Projekt soll Kommunen dabei helfen, Brachflächen in innerstädtischer Lage wieder nutzbar zu machen. Von Sebastian Fuhrmann

Im noblen Besprechungsraum der Viersener Aktienbaugestellschaft im Stadthaus herrschte ordentlich Rummel. So ist das meistens, wenn die Stadt zu einem Pressetermin geladen hat, bei dem der Noch-Bürgermeister ein Dokument mit zukunftsweisenden Charakter unterschreibt. Eingeladen wurde diesmal unter dem Titel: "Flächenpool NRW: Stadt Viersen unterzeichnet Konsensvereinbarung". Wir klären auf, was das genau heißt:

Was ist das Ziel des Projekts? Kurz formuliert: ungenutzte Flächen, die mitten im Stadtgebiet liegen, wieder nutzbar zu machen. Es geht darum, vorhandene Flächenpotenziale auszuschöpfen.

Wer steckt dahinter? Der Flächenpool ist ein Angebot des Landes an alle Städte, Gemeinden und Eigentümer in Nordrhein-Westfalen, das durchgeführt wird von den beiden Landesbetrieben NRW.URBAN und Bahnflächenentwicklungsgesellschaft (BEG) NRW.

Welche Ziele verfolgt das Land damit langfristig? NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hatte es bei ihrem Besuch in Viersen vor kurzem schon angedeutet: Es könne nicht immer mehr Land als Bauland ausgewiesen werden, da darunter die Natur leide. Mit dem Projekt "Flächenpool" will das Land dieser Entwicklung vorbeugen. Das Prinzip: Warum neue Flächen ausweisen, wenn es doch auch jetzt schon ausreichend viele gibt? Bürgermeister Günter Thönnessen dazu: "Das Bauen in der Peripherie ist im Grunde ein Auslaufmodell, weil so die Natur zugebaut wird."

Wie profitiert die Stadt Viersen ? Die Stadt Viersen möchte die eigene Innenentwicklung vorantreiben. Das ist für sie allein oftmals eine schwerere Aufgabe, als man annehmen möchte. "Kommunen haben oft Probleme dabei, mit Eigentümern von brachliegenden Flächen zurechtzukommen", sagt Thomas Lennertz von der BEG. Nur ein Beispiel: Nicht selten liegen Stadt und Eigentümer im Clinch. Beim Flächenpool tritt ein Expertenteam als Vermittler in die Verhandlungen mit dem Eigentümer, es berät die Eigentümer und zeigt ihnen Finanzierungsmöglichkeiten auf. "Kommunen alleine können diese Aufgaben alleine oft gar nicht leisten", sagt Lennertz. Sollten die Besitzverhältnisse einer Fläche nicht klar sein, helfen die Experten bei der Klärung.

Wie profitiert der Eigentümer davon? Eigentümer profitieren vom Know-how der Landesexperten, die präzise anfallende Kosten ermitteln und ihnen in weiteren Detailfragen zur Seite stehen. Gemeinsam werden Perspektiven definiert.

Und um welche Flächen im Stadtgebiet geht es nun bei dem Projekt konkret?

Darüber möchten aktuell weder Stadt noch Flächenpool reden - aus verhandlungsstrategischen Gründen. Nur so viel wollen beide verraten: Erst einmal geht es um fünf Standorte, die von Stadt und Flächenpool in Zusammenarbeit identifiziert wurden. "Es geht um Brach- und Restflächen, die sehr stark gewerblich genutzt worden sind", hieß es.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: Brachflächen: Aus alt mach neu


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.