| 00.00 Uhr

Viersen
Bühne frei für Harfen-Talente

Viersen. Generalmusikdirektor Mihkel Kütson lobt Wettbewerb für junge Streicher und Harfenisten aus

Mit sechs Jahren stand Wolfgang Amadeus zum ersten Mal auf der Bühne - und begeisterte sein Publikum. Schnell hatte er den Stempel des Wunderkinds weg. So begann die Karriere des großen Mozart. Begabungen schon früh zu fördern, hält Generalmusikdirektor Mihkel Kütson für einen wichtigen Bestandteil der Arbeit im Orchester. Deshalb rief er 2012/13 den Wettbewerb "Bühne frei" ins Leben, der Acht- bis 14-Jährigen die Möglichkeit gibt, mit den Profis der Niederrheinischen Sinfonikern zu konzertieren und auf der großen Bühne als Solisten zu glänzen. Jetzt geht es in die fünfte Runde. Bewerben können sich die Mädchen und Jungen diesmal in der Kategorie Streicher (solo oder als Ensemble mit gleichen oder gemischten Instrumenten). Auch Harfenisten (solo oder Ensemble mit gleichen Instrumenten) können teilnehmen. Hier wurde die Altersspanne auf acht bis 16 Jahre ausgeweitet.

Die Instrumente wechseln in jedem Jahr. Denn der Wettbewerb will die Vielfalt der musikalischen Landschaft zeigen und stützen. Dass nun auch Ensembles antreten können, ist nicht die einzige Neuerung im Wettbewerb. Erstmals finden die Wertungsspiele öffentlich statt. An den Sonntagen 2. April und 21. Mai ist Publikum bei den Wertungsspielen im Carl-Orff-Saal der Musikschule Mönchengladbach willkommen.

"In den vergangenen Jahren sind bereits viele junge Talente dem Wettbewerbsaufruf gefolgt und haben GMD Mihkel Kütson und die Fachjury von ihrem großen Können überzeugt. Und auch das Konzertpublikum zeigte sich nach jedem Auftritt der jungen Künstler begeistert", teilt das Theater mit. Der Krefelder Ryokan Yamakata hat die Chance gleich doppelt genutzt: Er trat als Neunjähriger beim ersten "Bühne frei"-Wettbewerb auf. Mit seiner halben Geige spielte er sich virtuos in die Herzen des Konzertpublikums. Und er beeindruckte im Folgejahr als nicht minder talentierter Pianist. Auch die Krefelder Maika Nikulla (Querflöte) und Tim Kanik (Saxofon) haben bereits ihren glanzvollen Auftritt mit dem Sinfonieorchester gehabt. Wer die Jury um Mihkel Kütson beeindruckt, darf auftreten. Ursprünglich hatte der GMD mit drei Talenten fürs Konzert gerechnet, doch die begabten Bewerber haben eine Lockerung der Regel nötig gemacht. Und so waren auch schon mal bis zu sechs Nachwuchskünstler mit den Profis zu hören.

Die Preisträger des Wettbewerbs treten im Rahmen des 7. Sinfoniekonzerts der Sinfoniker im Juli 2017 als Solisten mit einem professionellen Orchester vor großem Publikum auf. Die Niederrheinischen Sinfoniker übernehmen, wie sonst bei ihren renommierten Gastsolisten, die Begleitrolle. Kütson ist dabei eines besonders wichtig: Auch wenn es ein gewisses Können braucht, um als Solist vor großem Sinfoniekonzertpublikum zu konzertieren, ist die Intention des Wettbewerbs eindeutig. Wir suchen Kinder und Jugendliche, die ihr Instrument begeistert spielen und eine besondere Musikalität erkennen lassen. Wunderkinder erwarten wir nicht." Aber die Konzertbesucher haben manchmal den Eindruck gehabt, da könnte ein neuer kleiner Mozart vor ihnen stehen. PETRA DIEDERICHS

7. Sinfoniekonzert am 4. und 7. Juli, 20 Uhr, im Seidenweberhaus. Karten können an der Theaterkasse und telefonisch reserviert werden unter 02151 805125.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: Bühne frei für Harfen-Talente


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.