| 00.00 Uhr

Viersen
Jugendlicher mit verbotener Waffe erwischt

Viersen. Die Bundespolizei hat am Sonntag einen 19-Jährigen festgenommen, der eine verbotene Waffe bei sich trug. Wie gestern mitgeteilt wurde, sollte der türkische Staatsangehörige gegen 21.40 Uhr im Mönchengladbacher Hauptbahnhof kontrolliert werden. Doch der junge Mann habe sich äußerst unkooperativ verhalten. "Er spielte mit dem Handy, machte sich über die Kontrolle lustig, steckte die Hände immer wieder in die Hosentaschen, obwohl die Beamten ihn aufforderten, dies aus Gründen der Eigensicherung zu unterlassen", berichtete eine Sprecherin der Bundespolizei.

Seine Identität wollte der Mann nicht preisgeben. Ausweisdokumente hatte er nicht dabei. Während der Mann durchsucht wurde, versuchte er, etwas auf seiner Brust zu verdecken. Unter seinem T-Shirt fanden die Beamten dann eine Halskette mit einem großen Anhänger. Als die Polizisten ihm die Kette abnahmen, stellten sie fest, dass es sich um ein Faustmesser handelt, das als Amulett getragen wird. Da diese Waffe verboten ist, wurde sie beschlagnahmt. Dazu leitete die Bundespolizei wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz ein Strafverfahren ein.

Nachdem mittels einer Auswertung seiner Fingerabdrücke die Identität geklärt war, konnte der 19-Jährige die Wache wieder verlassen.

(gap)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: Jugendlicher mit verbotener Waffe erwischt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.