| 00.00 Uhr

Brüggen
Brüggen: Jeder Sechste bekam Wahlunterlagen doppelt

Brüggen. Durch technische und menschliche Fehler wurden 2066 Benachrichtigungen zweifach zugestellt

In der Gemeinde Brüggen im Kreis Viersen sind 2066 Wahlbenachrichtigungen doppelt ausgeliefert worden - damit bekam mehr als jeder sechste Wahlberechtigte in der Burggemeinde die Wahlunterlagen in zweifacher Ausfertigung zugestellt. Grund für die Panne ist ein technischer und menschlicher Fehler beim Kommunalen Rechenzentrum Niederrhein (KRZN) in Kamp-Lintfort. Das teilte das Rechenzentrum gestern mit.

Nach Angaben des KRZN war es in einer von drei Hochgeschwindigkeitsdruckeranlagen zu einem größeren technischen Problem gekommen. Ein Mitarbeiter des Druckerherstellers musste die Anlage reparieren. Beim so genannten Wiederaufsetzen kam es durch einen menschlichen Fehler zu dieser Panne. Nach dem jetzigen Stand sind beim Druck der knapp 1,2 Millionen Wahlbenachrichtigungen im Verbandsgebiet des KRZN keine weiteren Probleme bekannt geworden.

Das Rechenzentrum habe Maßnahmen ergriffen, damit sich dieser Fehler nicht wiederholen kann. Die Kosten für das Porto, das durch die doppelte Versendung der Wahlbenachrichtigungen entstanden ist, würden der Gemeinde Brüggen nicht berechnet, so ein Sprecher des KRZN.

Auf den eigentlichen Wahlvorgang hat das Versenden der doppelten Wahlbenachrichtigungen keinen Einfluss. Im Wahlverfahren ist sichergestellt, dass jeder Wahlberechtigte auch nur einmal wählen kann.

Auch ohne Wahlbenachrichtigung kann man seine Stimme abgeben. Dazu reicht die Vorlage des Personalausweises im jeweiligen Wahlamt beziehungsweise Wahllokal.

(mrö)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Panne bei Bundestagswahl 2017 in Brüggen: Jeder Sechste bekam Wahlunterlagen doppelt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.