| 13.30 Uhr

Niederkrüchten
Pferd zu Tode gequält

Anke Colberg ist bestimmt nicht zart beiseitet. Aber nach dem heutigen Einsatz in Niederkrüchten musste die Tierärztin aus Schwalmtal erst einmal tief durchatmen. "Hier wurde ein Pferd ermordet, brutal abgestochen", so schildert sie ihre Erlebnisse.  Von Julia Lörcks

Was war geschehen? Colberg wurde am Samstagmorgen (10. September) von einem Pferdehändler aus Niederkrüchten gerufen. Dieser hatte gegen 9 Uhr seine 14 Jahre alte Stute tot auf einer Weide in Silverbeek zwischen Steinstraße und der Straße An der Landwehr  aufgefunden. "Sie hatte massive Verletzungen und Schwellungen im Vaginal- und im Analbereich. An der Drosselvene des Halses habe ich zudem eine kleine Wunde entdeckt", so die Tierärztin. Dies könnte ein Hinweise auf die Betäubung des Pferdes sein. Weiterhin blutete die Stute aus Nase und Mund und hatte Kopfverletzungen.

Bereits ein Vorfall vor vier Wochen

Das Tragische daran: Vor etwa vier, fünf Wochen wurde die Tierärztin schon einmal zu dem Pferdehalter in Niederkrüchten gerufen. "Auch damals wurde eine Stute attackiert", sagt Colberg. Wenige Tage später erlag das Tier, das trächtig war, seinen Verletzungen. "Das Fohlen konnte zum Glück gerettet werden. Eine Amme nahm sich ihm an", so die Tierärztin.

Doch genau diese Amme wurde nun am heutigen Samstag zu Tode gequält. "Das kann doch kein Zufall sein", so die Tierärztin, die von schrecklichen Verletzungen berichet.

Die Polizei möchte auf Nachfrage unserer Redaktion den ersten Vorfall noch nicht bestätigen. "Die  genauen Hintergründe zu dieser grausamen Tat müssen erst noch ermittelt werden", so ein Sprecher der Polizei. Er bittet jedoch um Hinweise unter 02162-3770.

(jul)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Niederkrüchten: Pferd zu Tode gequält


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.