| 00.00 Uhr

Viersen
Radfahrerin telefonierte — Polizei nimmt ihr Rad mit

Viersen. Gleich mehrmals hat eine Polizeistreife am Mittwoch eine Radlerin in Süchteln angehalten, weil sie während der Fahrt telefonierte. Wie die Polizei gestern mitteilte, warnten die Beamten die 21-jährige Viersenerin schon bei der ersten Kontrolle, dass sie bei einem erneuten Verstoß ihr Fahrrad sicherstellen würden.

Dass das Telefonieren auf dem Fahrrad gefährlich sein und mit einem Verwarnungsgeld in Höhe von 55 Euro geahndet werden kann, habe die junge Frau nicht beeindruckt. Die Viersenerin kündigte gegenüber den Beamten an, wieder zu fahren und zu telefonieren, sobald diese weg wären. Daraufhin stellten die Polizisten das Fahrrad "zur Gefahrenabwehr" sicher.

Mit dem Projekt "Vorkids" möchte die Polizei dafür sorgen, dass es zu weniger Unfällen mit Beteiligung von Radfahrern kommt. Zur Aktion zählt, falsches Verhalten von Radfahrern zu ahnden. 2016 verwarnte die Polizei Viersen rund 170 Radfahrer, die während der Fahrt telefonierten. In den Monaten Januar bis September 2017 waren es bereits über 500 geahndete Verstöße.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: Radfahrerin telefonierte — Polizei nimmt ihr Rad mit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.