| 00.00 Uhr

Viersen
Spätstart für die Gartenwelt

Viersen: Spätstart für die Gartenwelt
Als sich die Sonne zeigte, kamen auch die Besucher zur achten Auflage der "Dülkener Gartenwelt". Viele bunte Blumen, aber auch Kräuter und Gemüsepflanzen hatten die Aussteller im Angebot. Süße, ungeahnte Düfte streiften ahnungsvoll den Eligiusplatz. FOTO: Busch
Viersen. Erst ab dem Mittag strömten gestern die Besucher zur Dülkener Gartenwelt auf den Eligiusplatz. Rund 20 Aussteller präsentierten dort neben Blumen und Kräutern auch Gartengeräte und Dekorationen Von Ingrid Flocken

"In diesem Jahr sind es weniger Besucher", stellte Thomas Kohlhaas fest. Der Organisator der inzwischen achten "Dülkener Gartenwelt" auf dem Eligiusplatz machte den kalten Wind dafür verantwortlich. Doch als dann am Mittag die Sonne vom wolkenlosen Himmel schien, wurde es auch den Ausstellern warm und immer mehr Besucher strömten zum Platz.

Die meisten suchten nach Sommerblumen für ihre Gärten, aber auch die Tomaten und Kräuter fanden viel Interesse. Die Aussteller kommen jedes Jahr gerne wieder und stellen immer wieder fest, dass die Dülkener ein besonderes Händchen haben für ihre Pflanzen. Organisator Thomas Kohlhaas will mit der Schau die Gartenkultur fördern. Er selbst besucht jedes Jahr zahlreiche Gartenmärkte in Deutschland und den Niederlanden.

Für Lifestyle standen die Stoffideen von Boymanns und Steinke, die Töpferware von Thea Schmitz und die individuell gestalteten Keramikfiguren von Elvira Mees. Schlangen jedoch standen an den Ständen von Jack van der Sterren, der Steingartenpflanzen zeigte sowie Bendtfeldt, Hillesheim, Krampe, Winterhoff-Neikes und van Diemen, die alle ausgefallene Blütenstauden, Duftpflanzen, Sommerblumen und Kräuter anboten. Auf Kräuter und Gemüsepflanzen hat sich Gotthardt spezialisiert und kam damit bei den Dülkenern gut an.

Geräte für den Garten gab es bei Thorsten Klein, dazu Objekte aus Wildholz nach altem Stielmacher-Handwerk. Das Rote Haus zeigte Vogelvillen und verschiedene Dekorationen für Balkon und Garten, Filsinger und Wizniak boten vor allem Geschenkverpackungen und Grußkarten an.

Alle waren sich einig: "Hier gibt es schöne Anregungen für den eigenen Garten." Auch die Angebote an leckeren Dingen überzeugten: die Landfrauen mit ihren selbst gebackenen Kuchen, das Nettetaler Bierkontor, Reginas Früchtetraum mit hausgemachten Marmeladen, Likören und Säften, Gotthardt-Catering mit Grillspezialitäten und das Weingut Heinrich mit seinen Erzeugnissen, das aus dem Württembergischen die weiteste Anreise hatte.

Die meisten Besucher waren Ehepaare, die sich auch immer beide für ihren Garten einsetzen und gemeinsam die schönsten Pflanzen aussuchten und einpackten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: Spätstart für die Gartenwelt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.