| 00.00 Uhr

Kreis Viersen
Trunkenheit, Nötigung und Hitlergruß - die Polizeibilanz

Kreis Viersen. Die närrischen Tage des Straßenkarnevals sind nach Angaben der Polizei bisher recht friedlich verlaufen. In Willich nahmen am Sonntag Beamte einen bereits als gewalttätig bekannten 20-jährigen Mönchengladbacher fest, der sie mit einer Flasche beworfen hatte. In Nettetal und Niederkrüchten gab es bis zum frühen Abend insgesamt zehn Platzverweise und fünf Strafanzeigen wegen Körperverletzung oder Nötigung. "Nur" ein Narr musste zum eigenen Schutz in Gewahrsam genommen werden. Die Mutter musste ihren Sohn abholen und zu Hause weiter pflegen. Eine Strafanzeige wegen Nötigung kassierte ein 72-jähriger Nettetaler, der in Breyell auf der Lobbericher Straße durch die Absperrung fahren wollte, auf Ordnungskräfte zufuhr und dabei einen berührte. In Viersen kam ein 66-Jähriger Viersener in Gewahrsam, weil er den Platzverweis ignorierte. Volltrunken wurde ein 17-jähriger Viersener ins Krankenhaus gebracht. Ein 35-jähriger Viersener wurde am Sonntagnachmittag mit 1,1 Promille am Steuer auf dem Gereonsplatz erwischt.

Gegen drei Personen, die in Viersen mit rechtsradikalen Hetzparolen und dem Hitlergruß auffielen, werden Strafanzeigen vorgelegt.

(lp)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Viersen: Trunkenheit, Nötigung und Hitlergruß - die Polizeibilanz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.