| 15.23 Uhr

Unwetter im Kreis Viersen
Baum fällt auf Oberleitung - Passagiere saßen im RE13 fest

Sturmtief "Burglind" verursacht Rettungseinsätze
Sturmtief "Burglind" verursacht Rettungseinsätze FOTO: Jungmann
Viersen. Sturmtief "Burglind" hat im Kreis Viersen zu massiven Verkehrsbeeinträchtigungen geführt. Strommasten knickten um, Bäume stürzten auf die Straßen, Keller liefen voll, Landstraßen wurden überflutet. Im gesamten Kreis Viersen gab es von 6 bis 11.30 Uhr knapp 40 Einsätze.

Besonders betroffen waren rund 60 Passagiere des RE13. Rund 400 Meter vom Viersener Bahnhof entfernt war ein Baum auf die Oberleitung gestürzt, hinderte den Zug am Weiterfahren. Die Bahn bat gegen 7.45 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Viersen um Unterstützung, 25 Einsatzkräfte wurden alarmiert. Die Wehrleute sägten den Baum frei und hielten sich bereit, um den Zug zu evakuieren. Der Strom in der Oberleitung wurde abgeschaltet. Allerdings hätten die Passagiere an der Stelle den Zug nicht über die Böschung verlassen können, berichtete Frank Kersbaum, Leiter der Freiwilligen Feuerwehr. Die Wehrleute machten sich bereit, die Passagiere über die Gleise in den Bahnhof zu geleiten. "Leider erhielten wir keine verbindliche Ansage der Bahn, ob der Zug fahren könne oder nicht." Die Einsatzkräfte betreuten auch Angehörige der Passagiere im Bahnhof. Gegen 9.45 Uhr stand fest, dass die Oberleitung durch den Baum nicht beeinträchtigt wurde. Der Triebzug fuhr rückwärts in den Bahnhof, die Passagiere konnten den Zug wieder verlassen.

Straßen wegen Überflutung gesperrt

Wegen Überflutung mussten mehrere Landstraßen im Kreis Viersen gesperrt werden. Betroffen waren nach Auskunft von Straßen.NRW die B509/L373 bei Hinsbeck Richtung Dyck. Dort waren mehrere Hochspannungsmasten umgestürzt. Die Stadtwerke Nettetal arbeiteten daran, die Schäden zu beheben. Auch die L39 bei Viersen musste für den Verkehr gesperrt werden. Ein durch den Sturm umgewehter Lkw-Anhäger sorgte bei Nettetal für eine zwischenzeitliche Sperrung der B221.

Die Feuerwehr Viersen verzeichnete bis 11.30 Uhr knapp ein Dutzend Einsätze. Auf der Gladbacher Straße kam es zu Überflutungen, weil Blätter und Äste die Gullys verstopften. Am Schultheißenhof war eine große Tanne umgestürzt. Einzelne Keller liefen voll, unter anderem in Boisheim. "Drei Erkundungsfahrzeuge sind im Stadtgebiet unterwegs, sichten die Schäden, priorisieren die Einsätze", erläuterte Kersbaum. "Wo Gefahr im Verzug ist, greifen wir sofort ein."

Mehr Informationen zum Unwetter in NRW finden Sie hier.

Quelle: RP