| 00.00 Uhr

Wegberg
Korn mahlen wie zu Omas Zeiten

Wegberg: Korn mahlen wie zu Omas Zeiten
"Das war so wunderschön, wir möchten Sie bald wiedersehn und an der Mühle drehn": Elisabeth Baums, 99 Jahre alte Bewohnerin des SZB Wegberg. FOTO: Heinrichs Gruppe
Wegberg. Ein Nachmittag in der Naturschutzstation Haus Wildenrath stand für Senioren unter dem Motto "Vom Korn zum Brot"

Mais, Gerste, Hafer - der Tisch im Garten von Haus Wildenrath war reich gedeckt, als jetzt die Senioren aus dem SZB Wegberg zu Gast in der Naturschutzstation waren. Der Besuch der Naturschutzstation hat im Rahmen eines vom Landschaftsverband Rheinland (LVR) geförderten Projekts mit dem Titel "Freizeit und Lernen inklusiv gestalten - Natur für alle" stattgefunden. Die Naturschutzstation bietet verschiedene Umweltangebote für ältere Menschen, für die eine Teilnahme sonst nicht möglich ist.

Zum Thema "Vom Korn zum Brot" hatte Helga Kortzitze, Mitarbeiterin und Naturerlebnis-Pädagogin der Naturschutzstation, vieles für die Senioren vorbereitet: Zunächst haben sie das Korn mit dem Stein, danach mit dem Mörser zerkleinert und schließlich in einer alten Schrotmühle gemahlen. Zudem erklärte Helga Kortzitze anhand eines Schaubilds den Weg des Korns vom Feld bis zum fertigen Brot in der Bäckerei und weckte damit Erinnerungen bei den Senioren.

Elisabeth Baums, 99 Jahre alte Bewohnerin des SZB Wegberg, war ganz begeistert und reimte: "Das war so wunderschön, wir möchten Sie bald wiedersehn und an der Mühle drehn!". Zum Schluss durften alle Besucher das gemahlene Korn probieren.

(hec)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wegberg: Korn mahlen wie zu Omas Zeiten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.