| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
Neues Café soll im Sommer 2017 eröffnen

Wermelskirchen. Die Landbäckerei Bauer errichtet an der Telegrafenstraße ein Café mit 100 Sitzplätzen, Frühstücksterrasse im Innenhof und Außengastronomie zur Straße hin. Der Abriss läuft bereits, der Neubau soll in den Sommerferien beginnen. Von Sebastian Radermacher

Das Gebäude ist komplett eingerüstet, im Inneren liegt bereits eine Menge Bauschutt - es wird nicht mehr lange dauern, dann gehört das Haus Telegrafenstraße 38 (zuletzt war dort der Dönerladen "Bei Ali" beheimatet) der Vergangenheit an. An dieser Stelle wird die Landbäckerei Bauer einen fünfgeschossigen Neubau errichten - eine Kombination aus Bäckerei und Café im Erdgeschoss sowie neun Mietwohnungen darüber, wie Christian Bauer, Mitgeschäftsführer der Landbäckerei, in einem Pressegespräch gestern mittelte.

In knapp vier Wochen soll das bisherige Haus komplett abgerissen sein. Architekt Rolf Hilverkus hofft, dass in den Sommerferien der Bau des neuen Cafés beginnen kann. Ziel sei, dass bis Ende dieses Jahres der Rohbau steht. "Der Bauantrag ist eingereicht, es müssen nur noch einige Details geklärt werden", sagte Hilverkus, der aber optimistisch ist, dass die Bauarbeiten nach Plan laufen und im Sommer 2017 das neue Café eröffnen kann.

"Uns war wichtig, dass wir uns in Wermelskirchen neu aufstellen", sagte Bauer. Der Standort neben der Apotheke und der früheren Post sei ideal. Kritikern, die sagen, dass in der Innenstadt die Dichte an Bäckereien bereits jetzt sehr hoch sei, entgegnet Bauer, dass ja keine zusätzliche Bäckerei eröffnen werde: "Wir geben dann unseren Standort in der Telegrafenpassage auf und verlagern ihn in den Neubau."

Dort wird im Erdgeschoss auf etwa 300 Quadratmetern ein barrierefreies Café entstehen mit mehr als 100 Sitzplätzen, einer offenen Küche (Glaswände) und einem optional abtrennbaren Gesellschaftsraum, in dem Feierlichkeiten für bis zu 45 Personen ausgerichtet werden können. Auf der Rückseite des Gebäudes wird im Innenhof eine kleine Frühstücksterrasse entstehen. Bauer: "So können wir die Sonne, die morgens auf dieser Seite ist, optimal nutzen." Zur Telegrafenstraße hin wird es ebenfalls einen Bereich für Außengastronomie geben - wie viele Sitzplätze dort entstehen werden, ist zurzeit noch nicht klar. Im Keller des Neubaus werden auf etwa 160 Quadratmetern Kundentoiletten (über einen Aufzug zu erreichen), Sozialräume und Lagerräume geschaffen.

Die Bäckerei werde auch eine reichhaltige Auswahl an Torten anbieten, erläutert Bauer, außerdem täglich einen Mittagstisch. Die geplanten Öffnungszeiten sind: Montags bis Samstag, 6 bis 19 Uhr, Sonntag, 7 bis 18 Uhr.

Die Fassade des Gebäudes wird im bergischen Stil gehalten, mit Schiefer und grünen Schlagläden an den Fenstern. In den oberen Etagen entstehen insgesamt neun Mietwohnungen mit einer Größe von 55 bis 160 Quadratmetern. "Wenn wir es gut betreiben, kann dieses neue Café ein Gewinn für Wermelskirchen werden", betont Bauer, der mit der neuen Filiale an der Telegrafenstraße vor allem auch von dem zunehmenden Radtourismus profitieren möchte. Daher werden auf jeden Fall Fahrradständer für die Kunden installiert, womöglich könnte es auch eine Ladestation für E-Bikes geben.

Ausgewiesene Kundenparkplätze wird es an dem neuen Café an der Telegrafenstraße nicht geben, sagt Bauer. Zu den Kosten, die durch den Abriss und Neubau des Cafés entstehen, machte er keine Angaben. "Die endgültigen Kosten stehen auch noch gar nicht fest."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: Neues Café soll im Sommer 2017 eröffnen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.