| 00.00 Uhr

Leben & Lernen
Golfen auf Rindenmulch - das muss man erst mal üben

Wermelskirchen. In 21 Gruppen mit unterschiedlichen Angeboten experimentieren, erleben, basteln und erkunden die 296 Schüler der Dhünntalschule (bis 1. August noch Verbundgrundschule Dabringhausen-Dhünn) im Rahmen einer Projektwoche ganz praktisch ihre Themen. Bei einer Präsentation am Freitagnachmittag stellen die Jungen und Mädchen die Ergebnisse ihrer Projekte dann den Eltern und Familien am GGS-Standort Höferhof vor.

Unterstützung für die Projektwoche fand das 18-köpfige Lehrerkollegium bei fünf engagierten Eltern, die mit Mitarbeitern der Offenen Ganztagsschule die Betreuung von Projektgruppen übernahmen. So auch Gülten Sarikaya, Inga Dworaczek und Katja Dütsch. Das Mütter-Trio beschäftigt sich mit den Kindern rund um das Thema "Papier".

Gestern stellten die Jungen und Mädchen bereits ihr eigenes Schmuckpapier aus einer Masse aus zerrupftem Zeitungs- und Krepp-Papier sowie Wasser und Lebensmittelfarbe her. Morgen startet die Projektgruppe zu einem Ausflug ins Papiermuseum Bergisch Gladbach. Der achtjährige Tobias aus der Klasse 2b war beim Gespräch mit unserer Redaktion noch intensiv mit Sieb, Eimer und Nudelholz beschäftigt, um sein Schmuckpapier für das Trocknen in der Sonne fertig zu bekommen: "Ich habe mich für dieses Thema entschieden, weil ich mich auf den Ausflug freue - es ist sehr interessant, wie das mit dem Papier gemacht wird." Beim neunjährigen Jacob aus der Klasse 4a weckte das Thema ebenfalls die Neugier: "Das habe ich noch nie gemacht, wollte das aber gerne mal."

Die Grundschüler in Dabringhausen und Dhünn durften aus den 21 Projektthemen eigenständig auswählen. Zur Wahl standen unter anderem "Rund um Dhünn", "Wir erforschen den Bach", "Alles rund um den Hund", "Wahre Kunstwerke aus einfachen Dingen", "Alte und neue sportliche Herausforderungen" oder "Vom Baum zum Möbelstück".

(sng)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leben & Lernen: Golfen auf Rindenmulch - das muss man erst mal üben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.