| 00.00 Uhr

Leben & Lernen
Waldschulkinder als Gärtner aktiv

Leben & Lernen: Waldschulkinder als Gärtner aktiv
Rüstam auf dem Fahrersitz einer Maschine - das würde Spaß machen, jetzt mal loszufahren, wird er da gedacht haben. - Ganz in ihrem Element sind auch Mia (l.) und Abby beim Pflastern. FOTO: Martina Wiehager
Wermelskirchen. "Ist es nicht eine schöne Idee, Kindern Naturerlebnis und Landschaftsbau anschaulich zu vermitteln, was meint ihr?" fragte Andreas Friemelt, Betriebsleiter bei der Garten Bosman im Bereich Garten und Landschaftsbau, sein Team und stellte ihm die Initiative "Kleine Landschaftsgärtner in Aktion" vor. Dabei handelt es sich um ein Projekt des Verbands Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau NRW, dem auch die Firma angehört. Mitgliedsfirmen laden Kindergartengruppen oder Schulklassen ein, um ihnen spielerisch gärtnerisches Wissen zu vermitteln und ihnen auf diese Weise die Natur näher zu bringen und ihre Sinne für ihre Umwelt zu schärfen.

Die Bosman-Mitarbeiter waren nicht abgeneigt: Frank Berg, Bauleiter für den grünen Bereich, hat als Vater bereits öfters sein Fachwissen an der Schule eingebracht: " Erst neulich haben wir Insektenhotels gebaut." Azubi Joshua Hackert freute sich, sein neues Wissen weitergeben zu können. Und Landschaftsgärtnerin Jessica Stankiewitz weiß einiges über Aus- und Fortbildung im Beruf zu erzählen.

So kamen dann 26 fröhlich plappernde Schüler der "Froschklasse" von der Waldschule mit ihrer Lehrerin Martina Wiehager. Viele hatten bereits von Bosman gehört. "Unser Apfelbaum ist von hier", strahlte Kiara. Viele ihrer Mitschüler haben zuhause mindestens einen Balkon, meistens aber auch einen Garten. Die Klassenlehrerin fügte an: "Die Neugier der Kinder ist auch deshalb groß, weil unser Schulgelände naturnah gestaltet worden war und wir die Arbeit der Landschaftsgärtner aus unserem Klassenraum täglich verfolgen konnten."

Stapften die Kinder erst noch brav hinter ihrem jeweiligen Gruppenführer her, so wurden sie bald mutiger und rannten zu ihren nächsten Einsatzorten. An der Station "Pflastern" zeigten André Demuth und Klaus Schmulder den Kindern, wie man eine Höhe absteckt, Pflaster verlegt, ebnet und besandet. "Der Hammer war ganz leicht", hieß es da, als die eigene Miniterrasse fertiggestellt war. Und "Das sieht doch eigentlich ganz gut aus", beurteilte Lukas sein erstes Werk als Pflasterer.

Dann lockte eine gärtnerische Aufgabe: Zwiebelblumen pflanzen. "Die dürft ihr mit nach Hause nehmen" - "cool!" Die Kinder pflanzten Krokus, Hyacinthe, Allium und Tulpe in einen Topf. "Guck mal, wie mini!" kommentierte Lukas die kleine Krokuszwiebel. "Wo ist oben?" - diese Frage beantwortete Frank Berg genauso geduldig, wie er erklärte, wie tief eingepflanzt wird, dass zwei Reize (Kälte und dann Wärme) die Zwiebel zum Austrieb bringen und wie ein Etikett am Topf befestigt wird.

Ganz nebenbei lernten sie etwas über den Betrieb: Welche Maschinen vorhanden sind und wofür, dass das Regenwasser gesammelt wird, dass die großen Ballen der Bäume über Tröpfchenschläuche bewässert werden und dass auf dem Dach Sonnenkollektoren Strom erzeugen.

Die Schüler waren restlos begeistert und zeigten das mit "Cool!"-Rufen und Applaus. Winkend zogen sie dann ab zum Bus. Zurück blieben zufriedene Bosman-Mitarbeiter.

(eb)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leben & Lernen: Waldschulkinder als Gärtner aktiv


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.