| 00.00 Uhr

Wesel
Bislichbad: Rat beugt sich Bürgerwillen

Wesel: Bislichbad: Rat beugt sich Bürgerwillen
FOTO: Malz, Ekkehart (ema)
Wesel. Bürgerinitiative "Rettet das Bislichbad" hat 5981 Unterschriften gesammelt. Politik will nun, dass Verwaltung Gespräche mit Vereinen über Gründung eines Trägervereins führt. Kommt es zu keiner Einigung, soll das Bad trotzdem erhalten bleiben. Von Klaus Nikolei

Die Stimmung unter den Vertretern der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG), des 1. Weseler Schwimmvereins (1. WSV) und dem Bürgerverein Bislich hätte kaum besser sein können. Unmittelbar nach der entscheidenden Abstimmung im Weseler Stadtrat über das Bürgerbegehren zum Erhalt des Bislichbades verließen sie den Sitzungssaal, um im Foyer das weitere Vorgehen zu besprechen.

"Wir sind alle sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Damit ist das Bad in den nächsten beiden Jahren auf jeden Fall gerettet", sagte DLRG-Chef Karl-Heinz Labeda gut gelaunt. Was ihn und seine Mitstreiter ebenfalls erfreut hat, war die Aussage von SPD-Fraktionschef Ludger Hovest zum Thema "Gründung eines Trägervereins." Sollten die Gespräche zwischen Verwaltung, der Bäder GmbH und den Vereinen zu keinem Ergebnis führen, soll das Bislichbad weiterhin von der Bäder GmbH geleitet werden. Um aber das Defizit des Hallenbad-Betreibers zu senken, sollen ab sofort in den Ferien Schwimmkurse für Schüler angeboten werden. Denn nach wie vor, so beklagte unter anderem Norbert Segerath (Linke), könnten mehr als die Hälfte aller Grundschüler nicht richtig schwimmen. Ob die Kurse tatsächlich schon in den am 19. März beginnenden Osterferien stattfinden können, wollen die drei Vereine in Gesprächen mit der Bäderleitung abklären.

Vor der Abstimmung gab es im Rat eine heftige Debatte, in der die kleinen Parteien - allen voran die Linken und die Grünen - der CDU vorwarfen, dass diese nur über eine Trägerlösung spreche wolle beziehungsweise, dass die Trägerlösung kommen müsse. Diesem Vorwurf trat allerdings CDU-Fraktionschef Jürgen Linz vehement entgegen. "Wir handeln hier nicht gegen den Bürger, auch wenn die kleinen Parteien das so sehen." Man werde die Verwaltung beauftragen, mit den Vereinen weitere Gespräche aufzunehmen. "Nichts anderes wollen wir. Und auf juristische Spielereien haben wir keine Lust, weil wir in der Sache weiterkommen wollen."

Und natürlich meldete sich auch Ludger Hovest zu Wort. Der SPD-Fraktionschef machte deutlich, dass man die Schließung des Bislichbades im Mai 2015 vor dem Hintergrund der angespannten Haushaltslage getroffen habe - zusammen mit CDU, Grünen und FDP. "Das Bürgerbegehren entbindet uns nicht von der Verpflichtung, die miese finanzielle Situation des Bislichbades zu verändern. Deshalb müssen die Öffnungszeiten und die Angebote ausgeweitet werden, um so die Defizite zu verringern."

Mehrheitlich sprach sich der Rat letztlich dafür aus, die Verwaltung zu beauftragen, gemeinsam mit der Bäder GmbH und den drei Vereinen eine alternative Trägerlösung für das Bislichbad zu erarbeiten und einen geeigneten Termin für die Übergabe des Vereins zu finden. Weil aber die zehn stimmberechtigten Ratsleute der Grünen, der Linken und der Fraktionen WfW und WWW/Piraten lieber den Satz gelesen hätten "...und gegebenenfalls einen geeigneten Termin für die Übergabe des Bades zu vereinbaren", votierten sie geschlossen gegen den Beschlussvorschlag.

Übrigens haben sich die Vertreter der kleinen Parteien während und nach der Sitzung herzlich bei den engagierten Vertretern der Bürgerinitiative bedankt, die durch ihr Engagement das Bürgerbegehren erst möglich gemacht haben.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wesel: Bislichbad: Rat beugt sich Bürgerwillen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.