| 00.00 Uhr

Wesel
Engagierte Weseler für Ehrenamtspreis vorschlagen

Wesel. Die 2014 erstmals ausgegebene Ehrenamtskarte verliert Ende Dezember ihre Gültigkeit, kann aber verlängert werden.

Gut 150 Vereine und Verbände in Wesel erhalten in dieser Woche Post von Ulrike Westkamp. In dem Schreiben bittet die Bürgermeisterin, geeignete Personen für den Ehrenamtspreis vorzuschlagen, der aus einer Medaille mit persönlicher Gravur und einer Ehrenurkunde besteht. Der Preis wird in diesem Jahr zum vierten Mal an maximal zehn verdiente Bürger vergeben.

"Dass im Durchschnitt 50 Vorschläge eingereicht werden zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind", sagte Ulrike Westkamp gestern vor Journalisten. "Ohne Ehrenamt würde unsere Gesellschaft nicht funktionieren. Deshalb müssen wir dieses Engagement fördern. Die Preisträger sind Vorbilder der Gesellschaft", ergänzte Gertrud Liman, die Vorsitzende des Seniorenbeirats, der die Idee zur Verleihung des Preises hatte. Doch nicht nur Vereine und Verbände können Kandidaten nennen. Auch jeder andere kann Menschen vorschlagen, die innerhalb der Stadtgrenzen Gutes tun - in Sportvereinen oder kulturellen Einrichtungen, im sozialen oder kirchlichen Bereich. Vorausgesetzt, sie tun das seit mindestens drei Jahren freiwillig und unentgeltlich.

Alle schriftlich begründeten Vorschläge, die bis 30. September im Büro der Bürgermeisterin abgegeben werden (Infos: www.wesel.de/Bildung/Kultur/Familie/Soziales), werden von einem fünfköpfigen Gremium unter die Lupe genommen. Die Expertenrunde, besetzt mit Vertretern der Verwaltung, des Seniorenbeirates und des Stadtjugendrings, wird eine Vorauswahl treffen und die Bewerbungen dem Haupt- und Finanzausschuss zur Beratung vorlegen. Der wird am 25. Oktober entscheiden, welche Bürger am 10. Dezember im Ratssaal ausgezeichnet werden.

Während des Pressetermins machte Heike Sobotta (Büro der Bürgermeisterin) darauf aufmerksam, dass die erstmals 2014 ausgegebene Ehrenamtskarte NRW Ende des Jahres ihre Gültigkeit verliert. Sofern die Kriterien für den Erhalt der Karte erfüllt sind - 250 Stunden ehrenamtliche Arbeit im Jahr über einen Zeitraum von fünf Jahren -, reicht es, einen Folgeantrag einzureichen. 136 Karten wurden bislang ausgegeben. Die Inhaber erhalten bei Vorlage der goldfarbenen Karte auch außerhalb der Kreisstadt Vergünstigungen und Rabatte der unterschiedlichsten Art (zum Beispiel freien Eintritt im Weseler Kulturspielhaus Scala oder beim Open-Air-Kino an der Düsseldorfer Rheinpromenade).

Alle Fragen rund um die Ehrenamtskarte, die beantragt werden muss, beantwortet Heike Sobotta unter der Rufnummer 0281 203-2411.

(kwn)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wesel: Engagierte Weseler für Ehrenamtspreis vorschlagen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.