| 00.00 Uhr

Kreis Wesel
Grüne in der Gärtnerei Hankel - mehr Bio geht nicht

Kreis Wesel. "Natur pur" steht auf dem Schild, das direkt an der Hofeinfahrt der Gärtnerei von Andreas und Elisabeth Hankel platziert ist. Und genau das bietet der Büdericher Bio-Betrieb dann auch in Hülle und Fülle. Auf einer Freiland-Fläche von 3,5 Hektar und 8000 Quadratmetern unter Glas und Folie erleben Besucher hier puren Gemüse- und Kräuteranbau. Von Michael Elsing

Hubert Kück, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Kreistag sowie seine Stellvertreterin Ulrike Trick überzeugten sich vor Ort davon und stellten dabei gleichzeitig die zweite Auflage ihrer Bio-Broschüre vor, die sich mit den Vorteilen sowie der Kontrolle von Bio-Produkten beschäftigt und zudem aufzeigt, wo Bio-Lebensmittel im Kreis Wesel zu bekommen sind. "Einmal im Jahr schauen wir hinter die Kulissen eines Bio-Betriebes. Und die Gärtnerei Hankel ist ein gutes Beispiel dafür, dass wir über eine tolle, funktionierende Landwirtschaft verfügen", sagte Kück.

In der Tat: Beim von Andreas Hankel vor 35 Jahren gegründeten Betrieb steht nicht nur Bio drauf, sondern es ist zu 100 Prozent auch Bio drin. Soll heißen: Hankel setzt beim Anbau seiner 45 Gemüsesorten weder chemische noch synthetische Pflanzenschutzmittel und Gifte ein. Er setzt auch keine Mineraldünger ein und chemisch belastetes oder behandeltes Saatgut ist bei ihm ebenfalls tabu. Diese Vorgehensweise lässt er regelmäßig kontrollieren und zertifizieren. Im Gegensatz zum konventionellen Anbau setzt Hankel auf natürliche Stärkungsmittel und Schädlingsbekämpfung. Seine Kunden danken es ihm, schätzen seine natürliche Gemüsevielfalt, die von Artischocken bis Zucchini reicht und die auch nicht in jedem Supermarkt erhältlich Sorten wie Weiße Gurken, Mangold oder Pastinaken beinhaltet. Zu bekommen sind die Produkte von Andreas und Elisabeth Hankel vor allem auf Wochenmärkten. In Essen ist die Gemüsegärtnerei gleich vier Mal vertreten. Dazu gastiert sie regelmäßig in Krefeld und auf dem Markt in Flüren. Jeden Freitag findet darüber hinaus zwischen 15 und 17 Uhr ein Hofverkauf statt.

Dass die Hankels, die auf Hof und Märkten bis zu 25 Mitarbeiter beschäftigen, nicht nur für die Kreispolitiker ihre Betriebspforten öffnen, beweisen sie mit einem jährlichen Tag der offenen Tür. Die vom Bund für Umwelt- und Naturschutz sowie den Grünen erstellte Bio-Broschüre ist übrigens in der Kreisgeschäftsstelle der Grünen erhältlich.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Wesel: Grüne in der Gärtnerei Hankel - mehr Bio geht nicht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.