| 00.00 Uhr

Wesel
In der Feldmark entsteht ein Käse-Outlet

Wesel. In der ehemaligen Schlecker-Filiale an der Grünstraße in Feldmark wird gearbeitet. Die Firma Kaas Frischedienst aus Kempen baut hier ein Lagerverkaufszentrum für Lebensmittel. Eröffnung soll Anfang 2017 sein. Von Tim Harpers

Wer in diesen Tagen am ehemaligen Schlecker an der Grünstraße in Feldmark vorbeimarschiert, wird von den typischen Geräuschen hektischer Betriebsamkeit empfangen. Bohrgeräusche dringen aus dem ehemaligen Drogeriemarkt, Hämmer werden geschwungen und vor dem Laden stehen muskulöse Handwerker in Blaumännern zusammen. Über all dieser Hektik schwebt Frederik Kaas. Er ist der Mann mit dem Plan. Er ist der, der genau weiß, wie alles aussehen muss, wenn die Arbeiten im kommenden Frühjahr abgeschlossen sind.

Kaas betreibt zusammen mit seinem Bruder das Unternehmen Kaas Frischedienst, das in der Region mittlerweile zwölf Lagerverkaufsstellen für Lebensmittel betreibt. In Feldmark entsteht derzeit Markt Nummer 13. Das Erfolgsrezept der Brüder ist einfach: Sie sind günstiger als die Konkurrenz, sogar günstiger als die Discounter. Doch wie geht das überhaupt? "Indem wir Restposten aufkaufen", erläutert Frederik Kaas. "Und Überproduktionen. Die Unternehmen sind dankbar, dass ihnen jemand die zu viel produzierte Ware abnimmt, und gewähren uns Preisnachlässe. Die können wir dann an unsere Kunden weitergeben." Wichtig sei aber zu erwähnen, dass es sich bei den angebotenen Waren nicht um Ausschussware handelt. "Wir bieten nur an, was noch in einwandfreiem Zustand ist, und sonst womöglich weggekommen wäre."

Verkauft werden die Waren von Paletten. Kern des Sortiments sind günstiger Käse, Wein und gekühlte Frischeprodukte wie Joghurt und Butter. Fest steht auch, dass es ein großes Angebot an Tiefkühlware geben wird. Darüber hinaus lässt sich Familie Kaas aber jede Woche aufs Neue überraschen. "Wir wissen oft selbst nicht, wie das Angebot abgesehen von den Kühlwaren in ein bis zwei Wochen aussieht", sagt Kaas. "Das hängt immer davon ab, was uns angeboten wird." Konkret heißt das: Wenn den Brüdern zum Beispiel eine günstige Palette Chips offeriert wird, schlagen sie zu. Und schon einen Tag später können die Kunden auch Knabbereien im Laden kaufen.

Das Unternehmen besteht seit etwas mehr als 125 Jahren. "Wir betreiben unsere Firma mittlerweile in der sechsten Generation", sagt Kaas. "Damals haben wir mit Milch, Butter und Käse angefangen. Dass wir heute noch einen Schwerpunkt auf diesen Waren haben, ist gewissermaßen Familientradition." Firmensitz des Unternehmens ist Kempen.

Die Entscheidung in Wesel eine neue Filiale zu eröffnen, trafen die Brüder aus dem Bauch heraus. Sie hätten nur gewusst, dass sie sich vergrößern wollen. "Dass es letztendlich Wesel geworden ist, war eher Zufall", sagt Kaas. "Wir waren auf der Suche nach Immobilien, die zu unseren Transportrouten passen - und die leerstehenden Geschäftsräume in Wesel lagen eben günstig. Als der Makler mit damit auf uns zukam, haben wir sofort Ja gesagt."

Eröffnen wollen die Brüder ihren Laden Anfang des kommenden Jahres. Es ist aber noch viel zu tun, deshalb können sie noch keinen Eröffnungstermin nennen. "Wir bauen jetzt erst einmal unser Kühlhaus", sagt Kaas. "Und dann schauen wir weiter."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wesel: In der Feldmark entsteht ein Käse-Outlet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.