| 00.00 Uhr

Fusternberg
Martinszug fällt Sturm zum Opfer

Wesel. Eigentlich sollten gestern Abend rund 400 Mädchen und Jungen mit ihren selbst gebastelten Laternen hinter St. Martin auf seinem Ross durch die Straßen des Ortsteils Fusternberg ziehen. Doch der Regen und vor allem der heftige Sturm sorgten dafür, dass einer der größten Martinszüge in der Stadt, den die katholische Kirchengemeinde St. Nikolaus zusammen mit ihrer Filialkirche Zu den heiligen Engeln organisiert hatte, kurzfristig abgesagt werden musste.

Stattdessen zogen die vielen Kinder mit ihren Eltern und Verwandten in die Engelkirche, um dort im Trockenen die Geschichte des römischen Soldaten Martin zu hören. Der, so heißt es in der Legende, hilft dem frierenden Bettler, in dem er seinen Mantel mit dem Schwert zerteilt und dem armen Mann die Hälfte des wärmenden Umhangs herunterreicht.

(kwn)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fusternberg: Martinszug fällt Sturm zum Opfer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.