| 00.00 Uhr

Fritz.schubert
Unsere Woche Die Realschule als Zulaufmodell

Wesel. Wenn Schule und Politik zusammenkommen, dann wird daraus nicht automatisch Schulpolitik. Schon gar nicht eine logische. Eher eine ideo-logische. So zeigt sich wegen vieler Anfragen bereits jetzt, dass die Realschule in Wesel kein Aus-, sondern ein Zulaufmodell ist. Die Leitung der Konrad-Duden-Realschule ist sicher, dass sie im kommenden Jahr locker drei fünfte Klassen bilden kann. Der Elternwille dokumentiert, dass die Schulform Zukunft hat und überschaubare Größenordnungen Freunde haben.

Das hatten auch die Fachleute gesagt, als es darum ging die Realschule Mitte und die Martini-Hauptschule auslaufen zu lassen und in der Innenstadt eine (achtzügige) Dependance der Gesamtschule Lauerhaas einzurichten: Die Leiter aller weiterführenden Schulen (auch der Gesamtschule) sowie der Stadtelternrat wollten es beim bisherigen Angebot belassen. Dazu hatten etliche Runden getagt. Am Ende wurden sie nicht einmal angehört. Das Linksbündnis SPD, Grüne, Linke und WWW/Piraten setzte das Aus für die Realschule Mitte und die Martini-Hauptschule zugunsten der Mega-Schule durch.

Wider besseren Wissens. Wir dürfen gespannt sein auf die Anmeldezahlen im Februar und darauf, wie dann der Elternwille aussieht beziehungsweise interpretiert wird. Auf Rücknahme des Ratsbeschlusses ist nicht zu hoffen. Das hätte ja mit Einsicht zu tun. Freuen wir uns also auf verkrampfte Rechtfertigungsversuche.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fritz.schubert: Unsere Woche Die Realschule als Zulaufmodell


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.