| 00.00 Uhr

Willich
Gequälter Igel hat überlebt

Tierquäler-Fälle in NRW
Tierquäler-Fälle in NRW FOTO: dpa, Andrea Warnecke
Willich. Eine gute Nachricht gibt es zum Fund eines verbrannten Igels in einem Abfallbehälter an der Kantstraße am vergangenen Mittwoch: Die Brandverletzungen des Tieres waren glücklicherweise nur oberflächlich, sodass der Igel mittlerweile wieder in die Freiheit entlassen werden konnte. Das berichtete die Polizei.

Das Tier, das bereits am 16. Mai in einem Mülleimer auf dem Bolzplatz an der Schiefbahner Straße gefunden worden war, hatte - wie berichtet - hingegen kein Glück: Es war tot und zeigte deutliche Brandverletzungen.

An diesem Wochenende im Mai wurde an dem beschriebenen Bolzplatz auch ein Schlüsselbund gefunden, der für die Polizei nun für die weiteren Ermittlungen interessant sein könnte. Dieser Schlüsselbund wurde bislang nicht abgeholt, der Eigentümer könnte aber ein wichtiger Zeuge für die Ermittler sein und wird daher dringend gebeten, sich bei der Polizei unter Tel 02162 377-0 zu melden. "Möglicherweise erkennen auch andere den Schlüsselbund und können Hinweise auf den Eigentümer geben", so die Polizei weiter.

Bereits 2013 hatte sich die Polizei mit einer Serie von Igeltötungen in Willich beschäftigen müssen. Damals waren der Polizei zwischen August und Oktober 15 Igel gemeldet worden, die gequält oder getötet wurden, indem sie angezündet wurden.

(msc)