| 00.00 Uhr

Wülfrath
Ein Plädoyer für Schule ohne Zeugnisse

Wülfrath: Ein Plädoyer für Schule ohne Zeugnisse
Schulleiter Robert Freitag hat von der Terrasse im Oberstufentrakt der Freien Aktiven Schule seine Schule und Wülfrath gut im Blick. FOTO: D. Janicki
Wülfrath. An der Freien aktiven Schule spielen Noten eine untergeordnete Rolle. Schulleiter Robert Freitag: "Eine gute Note bedeutet überhaupt nichts." Von Sabine Maguire

Das antiautoritäre Summerhill Schule ohne Noten? Kein Stress wegen schlechter Zeugnisse? Eigentlich wollten wir Robert Freitag nur mal eben träumen lassen - davon, wie es so wäre, wenn es diesen ganzen Schulstress rings um die berüchtigte "Sechs in Mathe" gar nicht gäbe. Und dann kam heraus: Allzu weit weg sind sie davon gar nicht in der Freien Aktiven Schule Wülfrath (FASW). Über Tische und Bänke springt dort natürlich keiner. Und auch ansonsten erinnert nicht viel an Summerhill - die antiautoritäre Weltverbesserungsanstalt der Hippiebewegung. Es gibt Stundenpläne, der Unterricht ist keineswegs freiwillig und auch wenn die Schüler viele Freiräume genießen, so entscheiden sie nicht allein, wie sie lernen wollen.

"Träumen muss ich trotzdem nicht, wenn es um eine Schule ohne Noten geht", spricht der Schulleiter der FASW über ein pädagogisches Konzept, das bestens zu funktionieren scheint. Eingebettet in die Leitideen von Maria Montessori nutzt die Freie Aktive Schule alle Freiräume der Schulgesetzgebung. Und die zwingen zur Notenvergabe eigentlich nur zum Ende des 4. Schuljahres, um den Übergang in Gymnasium, Realschule oder Gesamtschule möglich zu machen. "Und ab der 9. Klasse müssen Noten gegeben werden", sagt Robert Freitag.

Umfrage: Das bekommen Schüler in NRW als Belohnung

Die meisten Schüler der FASW werden heute also ohne Zeugnisse nach Hause gehen. Obwohl, so ganz stimmt das nicht. Im Gegenteil: Mit dem sogenannten Lernstandsbericht halten sie etwas in den Händen, das aus Sicht des Schulleiters sehr viel mehr darüber aussagt, welche Kompetenzen die Schüler im vergangenen Schulhalbjahr erworben haben.

"Eine gute Note bedeutet überhaupt nichts", bringt Robert Freitag seine Sicht der auf den Punkt. Und wenn gute Noten nichts bedeuten, dann tun es auch die schlechten nicht. "Darin spiegelt sich eigentlich nur, inwieweit man die gesellschaftlichen Normen erfüllt, oder eben nicht", glaubt der Schulleiter. Stattdessen plädiert er für eine stetige Rückmeldung von Kompetenzen: "Damit können alle viel mehr anfangen." Bei der Freien Aktiven Schule sind sie mit den Lernstandsberichten nah dran an diesem Konzept. Mehrere Seiten kommen zuweilen zusammen, um die Entwicklung der Schüler angemessen darzustellen. In den Händen halten die Jungen und Mädchen dann eine umfangreiche Beurteilung dessen, was sie wirklich können. "Und die ist nicht an den Defiziten orientiert", betont Robert Freitag.

Das sagen Schüler und Lehrer zur Benotung

Wer bin ich? Was will ich? Wo sind meine Stärken? Das seien die Fragen, die sich die Kinder und Jugendlichen viel entspannter stellen könnten, wenn sich dahinter nicht die stetige Angst vor dem Versagen verbergen müsse. Probleme beim Übergang in die Klassen, in denen dann doch benotet werde, gebe es kaum. "Wir führen regelmäßig Selbstbeurteilungsgespräche mit den Schülern und stellen immer wieder fest, dass die meisten ganz gut wissen, wie sie unterwegs sind", so der Schulleiter.

Für manche Eltern sei der Umgang mit den Noten an der FASW hingegen ein Übungsfeld. Allzu tief sitzt die Angst, dass es so später mit der beruflichen Entwicklung der Kinder schwierig werden könnte. "Dabei ist eine gute Note nur die subjektive Meinung eines Einzelnen, mit der sich die Eltern in Sicherheit wiegen", glaubt Robert Freitag. Die Schüler selbst scheinen damit, dass sie während ihrer Schulzeit nicht permanent mit der Angst vor Fünfen und Sechsen geplagt werden, gut klarzukommen. Nur der Besuch bei Oma und Opa dürfte heute schwierig werden. Schließlich ist es nicht so einfach mit dem "Zeugnisgeld" - ohne Noten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wülfrath: Ein Plädoyer für Schule ohne Zeugnisse


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.