| 00.00 Uhr

Xanten
Historische Maschine für leckeren Spekulatius

Xanten: Historische Maschine für leckeren Spekulatius
Handarbeit ist angesagt, wenn die Spekulatiusproduktion beginnt. Die Maschine stammt aus dem Familienbesitz von Hans Küppers, der bis vor wenigen Jahren noch ein eigenes Café mit Backstube an der Klever Straße führte. Heute ist Charlotte Sturm (r.) für den Teig und das Backen zuständig. FOTO: privat
Xanten. Zum Xantener Herbstmarkt mit verkaufsoffenem Sonntag nehmen Charlotte Sturm und Siegmund Hübner wieder die Maschine aus dem Familienbesitz des Bäckermeisters Hans Küppers in Betrieb. Von Dirk Möwius

Zum Xantener Herbstmarkt eröffnen Charlotte Sturm und Siegmund Hübner die Spekulatiussaison. Die Gastronomen aus dem Weindepot freuen sich: "Unsere über 100 Jahre alte, historische Spekulatiusmaschine erwacht aus dem Schönheitsschlaf und wird - wie vor Ur-Xantener Generationen - feinsten und leckersten Spekulatius produzieren."

Im Weindepot Xanten ist die hundert Jahre alte Spekulatiusmaschine, mit der schon köstliches Weihnachtsgebäck geformt wurde, als in Xanten nicht mehr als 4000 Einwohner lebten und die heutige Kriemhildmühle noch als Ölmühle diente, im vergangenen Jahr erstmals wieder genutzt worden.

FOTO: Privat

Das Gerät stammt aus dem Familienbesitz des ehemaligen Bäckermeisters Hans Küppers, der bis vor wenigen Jahren noch ein eigenes Café mit Backstube an der Klever Straße führte, und das bereits in sechster Generation. Sein Großvater hatte die Spekulatiusmaschine einst angeschafft, mit der erst sein Vater und dann er selbst Spekulatius backten, bis Küppers sein Geschäft gesundheitsbedingt schließen musste. Dass damit die hundertjährige Backtradition zu Ende ging, wollte Küppers aber nicht dulden.

"Ich habe die Maschine weggegeben, damit die Tradition am Leben erhalten bleibt", sagt er. Und zwar an Charlotte Sturm und Sigi Hübner, die Besitzer des Xantener Weindepots, in dessen Küche die alte Maschine nun steht. Die Spekulatiusmaschine ist fast im Originalzustand erhalten. Nur die Handkurbel an der Seite ist vor 70 Jahren einem kleinen Motor gewichen, der bis heute die Maschine antreibt.

FOTO: Privat

80 Kilo ist das Gerät schwer. Die Maschine wird von einer originalen Messingwalze betrieben. Das Rezept für den Teig ist gar aus dem Jahr 1850. Hans Küppers hat es Charlotte Sturm vermacht. Die Köchin: "Wir freuen uns sehr, diese Tradition der leckeren Xantener Geschichte auch 2015 fortzuführen." Die ersten original Xantener Spekulatius verlassen am Herbstmarkt-Samstag, 17. Oktober, um 10 Uhr den Ofen im Restaurant im Weindepot Xanten.

70 Aussteller werden in Xanten am Samstag und Sonntag zum Herbstmarkt erwartet. Am Sonntag haben die Geschäfte von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Weitere Infos zum Herbstmarkt im Internet unter www.igx-xanten.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Xanten: Historische Maschine für leckeren Spekulatius


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.