| 00.00 Uhr

Sonsbeck
In Hamb will keiner König werden

Sonsbeck. In der St.-Antonius-Bruderschaft bleibt der alte Regent im Amt - notgedrungen. Von Heinz Kühnen

Der alte König der St.-Antonius-Schützenbruderschaft Hamb ist auch der neue. Notgedrungen: Unter den gut 100 Mitgliedern fand sich niemand, der sich um den Titel bewerben wollte. Also muss Peter Fritzen noch einmal ran. "Es wird seit etwa zehn Jahren immer schwerer, Bewerber zu finden", sagt der stellvertretende Vorsitzende Gerd Kufeld etwas traurig. "Aber wir können ja auch niemanden zwingen."

Geschossen wurde gleichwohl. 36 Teilnehmer, so der Vorsitzende Gabriel Neul, wurden beim Preisschießen gezählt. Die Preise gingen (in dieser Reihenfolge) an Ralf Pimingstorfer, Milena Riemenschneider, Gabi Maibaum, Vera Klein-Hitpaß und Michael Kramer. Beim Jugendkönigsschießen siegten dann Tobias Bolz (47 Ringe) vor Eric Witt (46 Ringe) und Dominik Bollen (42 Ringe).

Erstmalig veranstalteten die Antonius-Schützen auch ein Bürger- und Preisschießen mit attraktiven Preisen bis zu 300 Euro, die von Hamber Unternehmen und Gewerbetreibendenden gestiftet worden waren.

Trotz des üblen Seitenwindes versuchten sich 339 Teilnehmer drei Stunden lang an der Armbrust. Gewonnen haben Vera Klein-Hitpaß, Claudia Kramer, Renate Holtermann, Frank de Kok, Antje Leyens, Peter Fritzen, Ralf Pimingstorfer, Christina Neul, Nina Schumacher und Albert Heistrüvers.

Bis zum Schützenfest in Hamb ist es jetzt noch etwas hin. Gefeiert wird am Samstag, 29. August. Geweckt wird dann frühmorgens. Anschließend wäre eigentlich ein Frühstück beim neuen König angesagt. "Da werden wir wohl wieder einmal beim Vorsitzenden tafeln", mutmaßt Gerd Kufeld.

Der Umzug beginnt um 18.30 Uhr, der Schützenball im Festzelt am Hubertushaus mit den Thronen mehrer befreundeter Vereine steigt um 20 Uhr. Am Sonntag, 30. August, feiert die Dorfgemeinschaft ab 12 Uhr an gleicher Stelle das Pfarr- und Familienfest aller Vereine.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sonsbeck: In Hamb will keiner König werden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.