| 00.00 Uhr

Sonsbeck
René Kaja ist gefeierter König von St. Hubertus in Labbeck

Sonsbeck. (RP Der Kampf um den Königstitel bei der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft 1863 gestaltete sich als nervenaufreibendes Spektakel. Der Dorfplatz war mit zahlreichen Besuchern gefüllt, die mitfieberten und anfeuerten. Der Kopf ging nach dem 80. Schuss an Christian Paßens. Der der linke Flügel fiel nach Schuss 140, abgefeuert von Heinrich Quinders. Nachdem auch der rechte Flügel von René Kaja abgeschossen wurde, sicherte sich Uli Beier den Schwanz.

Parallel fand das Vogelschießen des Schützennachwuchses mit 20 Kindern statt. Mit einer eigenen Schießnummer fühlten sich die kleinen Schützen an der Armbrust ganz groß. Der Kopf ging an Julian Gehrke, die Flügel holten sich Kilian Paßens und Sophie Cleven, der Schwanz fiel nach einem Treffer von Mats van Leyen. Kilian Paßens gelang es schließlich, dem Vogel den Garaus zu machen und sich den "kleinen" Königstitel zu holen.

Nach einem kurzen Umzug über den Dorfplatz erfolget der Aufruf: "Königsaspiranten vortreten!" Drei Schützen - Stefan Joeken, René Kaja und Johannes-Dieter Hinßen - wagten sich vor. Obwohl die Hälfte des Rumpfes früh fiel, ließ der Rest des Vogels noch lange auf sich warten und machte das Finale spannend.

Mit dem anfeuernden Publikum im Rücken holte sich schließlich Rene Kaja mit dem 149. Schuss um exakt 22.25 Uhr den Königstitel.

Nicht nur für ihn war die Freude groß. Zahlreiche Besucher jubelten dem siegreichen Schützen zu und sammelten sich um den König und seine Königin, Jenny Kaja, um zu gratulieren und das Paar mit seinem Gefolge zu huldigen. Auf dem Thron sitzen Minister Stefan Joeken mit Michaela Erps, Johannes-Dieter Hinßen und Birgit Hinßen, Manuel Pieper und Marion Köster sowie Dominik Brücker und Laura Cleven.

Das Schützenfest wird vom 23. bis zum 26. September gefeiert.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sonsbeck: René Kaja ist gefeierter König von St. Hubertus in Labbeck


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.