| 00.00 Uhr

Xanten
"Seestern" durchkreuzt Galileo-Dreharbeiten

Xanten: "Seestern" durchkreuzt Galileo-Dreharbeiten
Spektakuläre Aktion: Funda Vanroy springt vom Kranhaken in den Zielkreis im Wasser. Die TV-Kameras halten den mutigen Sprung fest. FOTO: Christoph Reichwein
Xanten. In der Xantener Südsee baden und nebenbei einem richtigen Filmteam bei der Arbeit zusehen - diese seltene Gelegenheit hatten am Wochenende Besucher des FZX-Strandbades in Wardt. Von Erwin Kohl

Dort fanden die Dreharbeiten für "Splash, Boom, Baggersee - die große Galileo Fun-Challenge" statt - und das mit durchaus bekannten Akteuren.

"Da ist ja die Funda", kreischt die 10-jährige Leonie aus Rheinberg und rennt mit ihrer Freundin Pia auf das Cateringzelt des Galileo-Filmteams in der Nähe des Aquaparks zu. Moderatorin Funda Vanroy, die mit ihrem Kollegen Harro Füllgrabe als "All-Star-Team" die Newcomer Claire Oelkers und Vincent Dehler herausfordert, freut sich über das Interesse der Mädchen: "Ich habe die Fans in den sozialen Medien eingeladen, hierher zu kommen und uns anzufeuern."

Harro Füllgrabe verteilt unterdessen Galileo-Badelatschen an seine Fans. Sieben Disziplinen vom Aquapark bis zum Stand-Up-Paddeln mussten die Teams meistern. Die größte Herausforderung für die Akteure und vor allem das Filmteam war das Zielspringen in drei unterschiedlich große Ringe auf dem Wasser. Dafür wurden die Teilnehmer von einem Autokran in luftige Höhen über der Südsee gezogen und mussten sich im richtigen Augenblick fallen lassen, um im inneren Ring zu landen und die Höchstpunktzahl einzustreichen.

Weil der Kran am Vortag jedoch nicht zur Verfügung stand, musste dieser Teil aus der Generalprobe gestrichen werden. "Ein gewisses Restrisiko gibt es immer, aber in diesem Fall wussten wir absolut nicht, was uns erwartet. Die größte Schwierigkeit bestand erstmal darin, die Ringe im Wasser mit Ankern an der richtigen Position zu halten", erzählt Redakteurin Lena Tiedke.

Das klappte irgendwann. Als endlich der Laufweg des Kranauslegers justiert, alle Kameras in Position gebracht und die Drohne für die Luftaufnahmen startklar war, passierte es. Tiedke: "Wir wollten gerade anfangen, da fuhr die ,Seestern' vorbei und hat alles eingerissen." Dennoch zeigte sich die Redakteurin mit der Wahl des Aufnahmeortes zufrieden: "Wir haben einen Baggersee gesucht mit vielen Fun- und Actionmöglichkeiten. Dazu haben wir mit dem FZX-Team einen professionellen und erfahrenen Gastgeber. Die Mitarbeiter sind locker und hilfsbereit, keiner meckert."

Dass der Aquapark an einem heißen Juli-Nachmittag fürs Filmen gesperrt werden muss, ist für FZX-Betriebsassistent Lennart Kühl kein Problem: "Im Gegenteil, jeder kennt Galileo. Da gehen die Badegäste gerne an den Rand und sehen bei den Dreharbeiten zu. Wir sind froh, dass der Sender diese Fun-Challenge bei uns dreht. Es ist gute Werbung fürs FZX und für Xanten."

Zu den Restrisiken zweitägiger Aufnahmen in einem Strandbad zählt natürlich auch das Wetter. So wirbelten die für gestern angesagten Gewitter die Planungen durcheinander. "Alles, was man nicht bei Gewitter machen kann, haben wir auf den Samstag verlegt. Die Beauty-Shots sind auch schon im Kasten", berichtet Lena Tiedke. Damit meint die Redakteurin Aufnahmen vom strahlend blauen Himmel über Wardt, herrliche Strände und viele schöne Badegäste.

Wer das Ergebnis sehen möchte, sollte sich den Sendetermin fürs Galileo Sommer-Special merken: Sonntag, 27. August, 19.05 Uhr.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Xanten: "Seestern" durchkreuzt Galileo-Dreharbeiten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.