| 11.38 Uhr

Hongkong
Öffentliche Still-Aktion gegen Diskriminierung

Flashmob in Hongkong: 100 Mütter stillen Kinder im Einkaufszentrum
Hongkong . Es ist eine ungewöhnliches Bild: In einem Einkaufszentrum in Hongkong treffen sich hundert Mütter und stillen ihre Babys - vor aller Augen. Das Ganze hat einen ernsten Hintergrund: Die Mütter setzen sich damit für die Akzeptanz von öffentlichem Stillen ein. 

Der Still-Flashmob wurde von der Hongkonger Organisation "Mamamilk Baby Alliance" organisiert. Die Gruppe setzt sich seit Jahren dafür ein, stillende Mütter im öffentlichen Straßenbild zu akzeptieren. Schon 2016 hatten sie mit einer ähnlichen Aktion in einer U-Bahn-Station für Furore in der Millionenmetropole gesorgt.

Die Hongkonger Regierung bewirbt das Stillen als natürlichste Weise, ein Baby zu ernähren. Viele Mütter können das allerdings aufgrund langer Arbeitsstunden und wenig Unterstützung kaum wahrnehmen. Deshalb stillen laut einer aktuellen Studie noch im Krankenhaus über 80 Prozent der Hongkonger Mütter, schon einen Monat nach ihrer Entlassung sind es hingegen nur noch 40 Prozent. 

Das wollen die Mütter von "Mamamilk Baby Alliance" nun ändern - und haben mit ihrem ungewöhnlichen Flashmob zumindest für viel Aufmerksamkeit gesorgt. 

(kess)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hongkong: Ungewöhnliche Still-Aktion gegen Diskriminierung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.