| 13.14 Uhr

Überfall in Rimini
Vier Männer sollen Urlauberin am Strand vergewaltigt haben

Vergewaltigung in Rimini: Vier Männer sollen Urlauberin am Strand vergewaltigt haben
Beweisaufnahme am Strand von Rimini. FOTO: ap, DRN
Rimini. Eine 26 Jahre alte Urlauberin aus Polen soll am Strand in Rimini von vier Männern brutal vergewaltigt worden sein. Ihr Freund sei zusammengeschlagen und ausgeraubt worden. Die Polizei fahndet nach vier Nordafrikanern.

Ein schweres Verbrechen an zwei Touristen sorgt in Italien für Entsetzen und Diskussionen über die Sicherheit an Stränden. Wie die Zeitung "Corriere della Sera" berichtete, war eine 26-jährige Frau aus Polen mit Freunden in Rimini an der italienischen Adriaküste. Am letzten Abend des Urlaubs sei die Polin mit ihrem 26 Jahre alten Freund zum Baden ans Meer gegangen.

Am Strand sei das Paar gegen vier Uhr morgens von mehreren Männern angegriffen worden. Die Angreifer sollen den Mann bewusstlos geschlagen und ausgeraubt haben. Die 26-Jährige wurde der Zeitung zufolge von vier Männern vergewaltigt. Nach Angaben der Zeitung weiß die Polizei noch nicht viel über die Täter. Sicher sei aber, dass sie Ausländer sind und vermutlich aus den Maghreb-Staaten kommen. Wahrscheinlich seien sie betrunken gewesen und hätten Drogen genommen. Die Suche nach den Tätern war bislang erfolglos.

Passanten sollen das Paar am Strand blutig und benommen gefunden und Hilfe gerufen haben. Die italienische Polizei geht nach Angaben der Zeitung davon aus, dass dieselben Männer kurz nach dem Vorfall am Strand auch eine peruanische Transsexuelle vergewaltigt und auf der Straße zurückgelassen haben.

In den vergangenen Jahren habe es an den Stränden der Region Emilia-Romagna mehrere Fälle von Vergewaltigungen gegeben. Der Strand, an dem der Überfall passierte, sei nachts beleuchtet und mit Kameras überwacht.

(veke)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Vergewaltigung in Rimini: Vier Männer sollen Urlauberin am Strand vergewaltigt haben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.