| 15.08 Uhr

Tödliche Attacke auf Schülerin
Verteidigung plädiert auf Totschlag

Cottbus: Verteidigung plädiert auf Totschlag
Der Angeklagte Maurice M. (r) wird vorgeworfen im November 2013 eine Schülerin aus Dahme-Spreewald (Brandenburg) mit zahlreichen Messerstichen so stark verletzt zu haben, dass sie an den Folgen starb. FOTO: dpa, meh soe
Cottbus. Die tödliche Messerattacke auf eine 14-Jährige bei Berlin wertet die Verteidigung des mutmaßlichen Täters als Totschlag.

Sie plädierte am Montag vor dem Landgericht in Cottbus auf eine Haftstrafe von höchstens neun Jahren nach Jugendstrafrecht für den 21 Jahre alten Angeklagten aus Lohmar bei Köln. Ihm wird vorgeworfen, seine Internetbekanntschaft getötet zu haben, weil die Schülerin den Kontakt ihm abbrechen wollte.

Der Angeklagte soll der Schülerin im November 2013 in ihrem Wohnort Eichwalde südöstlich von Berlin aufgelauert haben, wo er sie dann laut Anklage mit 78 Messerstichen ermordete. Die Staatsanwaltschaft forderte die höchstmögliche Jugendstrafe von 15 Jahren Haft. Der junge hat die Tat bereits gestanden, indem er über seinen Anwalt die Eltern um Entschuldigung bat. Mit einem Urteil wird am Donnerstag (30. April) gerechnet.

(lnw)