| 09.19 Uhr

Berlin
Känguru-Flüsterer aus Kreuzberg

Berlin. Der Kabarettist Marc-Uwe Kling bekommt mit "Bühne 36" eine eigene Comedyshow im Ersten. Von Martin Weber

Ein freches Beuteltier hat ihn berühmt gemacht: Mit seinen Spaßbüchern "Die Känguru-Chroniken" ist der Berliner Kabarettist Marc-Uwe Kling bundesweit bekannt geworden, die Geschichten rund ums Zusammenleben mit dem vorwitzigen Viech sind Bestseller. Seit vielen Jahren tritt der gebürtige Schwabe und bekennende Wahlberliner mit seinen Kurzgeschichten, Liedern und Gags auf einer Lesebühne in Berlin-Kreuzberg auf und wird dabei von einer Handvoll kongenialer Mitspieler unterstützt.

Die von Kling und Kollegen lakonisch vorgetragenen Texte und Liedchen drehen sich um Phänomene und Absurditäten des Alltags, die Auftaktfolge ist dem Thema Ernährung gewidmet und steht unter dem Hannibal Lecter ("Das Schweigen der Lämmer") zugeschriebenen Motto: "Es war schon immer etwas teurer, einen besonderen Geschmack zu haben." Es geht um das Kreuz mit Diäten, anstrengende Dinner-Einladungen bei veganen Gastgebern oder das mit zunehmendem Alter immer wunderlicher werdende Essverhalten neurotischer Großstädter. Der beste, weil mit Abstand originellste Beitrag kommt von Maik Martschinkowsky, der sich von gewöhnlichen Gewürznamen zu einer Fantasy-Erzählung inspirieren ließ. In der Ingwer-Trilogie kämpft der Held Koriander mit dem Schwert Kerbel gegen den finsteren Muskat aus dem Hause Tandoori. Unter dem Kardamond kommt es zur Entscheidungsschlacht gegen die Hexe Stevia, die sich mit dem gemeinen Waldmeister verbündet hat, untermalt wird das Ganze von den Klängen der Titelmelodie der Kultserie "Game of Thrones" - ein hübscher Einfall.

Und das neunmalkluge Känguru? Das kommt in der launigen Comedyshow natürlich auch vor. Diesmal verschlägt es das kommunistische Beuteltier und seinen Freund in den Stadtpark Tiergarten, wo sie sich prompt verlaufen und das Känguru die berechtigte Frage stellt, ob ein Überlebender den anderen im Notfall essen darf. Kling verneint diese Frage empört, während das pragmatische Känguru mal wieder ganz anderer Ansicht ist - getreu dem alten Motto: Erst kommt das Fressen, dann die Moral.

"Bühne 36 - Känguru & Co.", Das Erste, 23.45 Uhr, zwei Folgen

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Berlin: Känguru-Flüsterer aus Kreuzberg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.