Alle Politik-Artikel vom 2. September 2015
München

Studie: Flüchtlingskinder oft psychisch belastet

Kinder leiden besonders stark an den Folgen einer Flucht, zeigt eine Studie in Bayern. Eine Untersuchung von 100 syrischen Kindern in der Bayernkaserne in München ergab, dass etwa ein Drittel psychisch belastet war. Jedes fünfte Kind litt an einer posttraumatischen Belastungsstörung. "Dies ist die erste repräsentative Studie, die in dieser Größenordnung in Deutschland durchgeführt wurde", sagte Volker Mall, Professor für Sozialpädiatrie an der Technischen Universität München. mehr

Rom

Papst erlaubt im Heiligen Jahr Sündenerlass auch bei Abtreibung

Drei Monate vor Beginn des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit und einen Monat vor Beginn der Bischofssynode zum Thema Familie hat Papst Franziskus erneut ein deutliches Signal zu mehr Offenheit in der katholischen Kirche gegeben. In einem gestern veröffentlichten Brief an den Organisator des Heiligen Jahres, Erzbischof Rino Fisichella, erteilte der Papst weltweit allen Priestern das Mandat zur Vergebung der Abtreibung. Nach dem Katechismus der katholischen Kirche ist Abtreibung eine "schwere Sünde" und hat die Exkommunikation zur Folge. mehr

Die Rückkehr der Nationalstaaten

Europa ist in der Flüchtlingsfrage an einem kritischen Punkt. Es verfestigt sich ein Trend, der sich auch schon in der Finanzkrise gezeigt hatte: die Rückkehr der Nationalstaaten. Im Zweifel verlassen sich die EU-Länder lieber auf sich selbst, als mühsame Kompromisse in der Gemeinschaft zu suchen. Die Furcht vor rechten und linken Populisten in der Heimat ist inzwischen vielfach größer als der Glaube an das gemeinsame Haus Europa. So kürzen die Dänen Asylleistungen, die Briten bewachen ihren Tunnel und die Ungarn erwägen Militäreinsatz an ihren Grenzen. Derweil sehen die Deutschen die Chance schwinden, eine Allianz für eine europäische Lösung zu schmieden. mehr

Wien

Grünen-Politiker im Flüchtlingszug nach Rosenheim

Es war eine spontane Aktion, die Michel Reimon in einen Flüchtlingszug von Wien nach Rosenheim brachte. Ein Bekannter hatte den österreichischen Grünen-Politiker gebeten, zum Wiener Hauptbahnhof zu kommen. Dort waren mehr als 500 Flüchtlinge in einen leeren Zug nach München eingestiegen. "Ich sollte als politischer Beobachter mitfahren", sagt Reimon. Bei der Abfahrt habe es keine Kontrollen gegeben. Die Menschen hätten dennoch alle Tickets gekauft. Wenige Tage zuvor wurde in Österreich ein Lkw mit 71 toten Flüchtlingen gefunden. "Mich macht das sehr nachdenklich: Die Menschen kommen für wenige Euro über die Grenze, wenn man sie nur lässt. Aber wenn man sie nicht lässt, suchen sie aus Verzweiflung einen verdeckten Weg, zahlen viel Geld an Schlepper, und manche sterben auf der Fahrt." mehr

Stichwort

Ausbildungsbilanz

Die Ausbildungsbilanz verrät, wie gut die Aussichten junger Menschen bei der Lehrstellensuche sind. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit habe es Ende August - zumindest rein rechnerisch - für fast jeden Lehrstellenbewerber einen Ausbildungsplatz gegeben. Allerdings lägen die freien Lehrstellen oft in Regionen, in denen es kaum Bewerber gebe und umgekehrt. Auch deckten sich die noch offenen Lehrstellen nicht immer mit den Berufswünschen der jungen Menschen. Insgesamt wurden der Agentur bis Ende August 508 000 Lehrstellen gemeldet. Diesen Stellen standen 531 600 Bewerber gegenüber. Davon hätten bislang 102 300 weder eine Lehrstelle noch eine alternative Ausbildungsmöglichkeit gefunden. Zugleich seien bundesweit noch 123 100 Ausbildungsplätze unbesetzt. mehr

Berlin

Bausparkassen sollen Geschäft ausweiten können

Die Bundesregierung will den 21 deutschen Bausparkassen stärker unter die Arme greifen. So sollen die Spezialbanken künftig auch normale Hypothekenkredite außerhalb des eigentlichen Bauspargeschäfts ausgeben dürfen. Ein entsprechendes Gesetz könnte bereits zum Jahreswechsel in Kraft treten, hieß es gestern aus dem Bundesfinanzministerium. Hintergrund: Die andauernde Niedrigzinsphase macht den Bausparkassen schwer zu schaffen, weil sie für ihre Kunden häufig weiterhin hohe Zinsen zahlen müssen. mehr

Persönlich

Marissa Mayer . . . bleibt mit drei Kindern Chefin

Als Überfliegerin und intellektuelles Ausnahmetalent sieht Marissa Mayer sich selber und wird so auch bewundert. Jetzt will die 40-Jährige noch stärker demonstrieren, wie gut Elternschaft und Top-Job miteinander vereinbar sind: Die Chefin des Online-Konzerns Yahoo hat verkündet, im Dezember eineiige Zwillinge zu bekommen. Aber sie wolle weitgehend durcharbeiten, schreibt die 40-Jährige in ihrem Blog. "Es gibt viel zu tun, für meine Familie und für Yahoo. Beides wird harte Arbeit erfordern." mehr

Köln

Köln druckt die Stimmzettel zur OB-Wahl neu

Zur Oberbürgermeisterwahl am übernächsten Sonntag lässt Köln neue Wahlzettel drucken. Wie die Stadt gestern weiter mitteilte, folge sie damit der Stellungnahme der Bezirksregierung Köln. Diese hatte dargelegt, dass der bisherige Zettel "in seiner Ausgestaltung gegen Wahlfreiheit und Wahlgleichheit" verstoße. Der Stimmzettel weiche von den Vorschriften der Kommunalwahlordnung erheblich ab, da die Kurzbezeichnung der Parteien etwa zweieinhalb Mal so groß wie der Name des Kandidaten sei. Damit falle die Parteibezeichnung als Erstes ins Auge und bewirke einen "Überstrahlungseffekt", der die sonstigen Informationen auf dem Stimmzettel in den Hintergrund dränge. Jetzt wird in der Stadt überlegt, wie die bereits per Briefwahl oder direkt abgegebenen Stimmen "rechtskonform in die Wahlentscheidung zur OB-Wahl einbezogen werden können". mehr