| 08.10 Uhr

Kolumbien
FARC will 100 Tonnen Waffen vernichten und bittet um Vergebung

Kolumbien: FARC will 100 Tonnen Waffen vernichten und bittet um Vergebung
FOTO: dpa, md mag af
Bogota. Die linksgerichtete Guerilla-Organisation FARC will noch vor der Volksabstimmung über den Friedensvertrag mit der kolumbianischen Regierung rund 100 Tonnen Waffen und Munition vernichten.

Vertreter der Vereinten Nationen sollen die Aktion laut kolumbianischen Medienberichten vom Donnerstag (Ortszeit) beobachten.

Zudem gab die FARC-Guerilla den Angaben zufolge die Zahl der unter Waffen stehenden Kämpfer mit 5.765 Männern und Frauen an. Innerhalb der nächsten sechs Monate soll unter UN-Aufsicht die vollständige Entwaffnung der FARC erfolgen.

Regierung und FARC hatten nach vierjährigen Verhandlungen am Montag einen Friedensvertrag unterzeichnet. Am Sonntag folgt eine Volksabstimmung über die Verhandlungsergebnisse.

Unterdessen bat FARC-Kommandant Ivan Marquez die Hinterbliebenen der Opfer des Massakers von Bojaya um Vergebung. Bei einem Granatenangriff auf die Kirche der Gemeinde am 2. Mai 2002 waren Dutzende schutzsuchende Menschen ums Leben gekommen.

(heif/KNA)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kolumbien: FARC will 100 Tonnen Waffen vernichten und bittet um Vergebung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.