| 06.28 Uhr

Irak
Militäroperation zur Rückeroberung von Falludscha

Irak beginnt Militäroperation zur Rückeroberung von Falludscha
Schon im Sommer 2015 gab es eine Offensive des Militärs in Falludscha FOTO: ap
Bagdad . Irakische Soldaten haben unterstützt von US-Luftangriffen mit einer Militäroperation zur Rückeroberung der Stadt Falludscha aus den Händen der Terrormiliz Islamischer Staat begonnen. Regierungschef Al-Abadi zeigt sich schon siegesgewiss.

Das irakische Militär will die seit mehr als zwei Jahren vom IS gehaltene Stadt Falludscha zurückerobern. Den Start des Einsatzes gab Ministerpräsident Haidar al-Abadi am späten Sonntagabend in einer Fernsehansprache bekannt. Falludscha, rund 70 Kilometer westlich der Hauptstadt Bagdad, ist eine wichtige Hochburg der Terrormiliz IS im Westen des Iraks. Die Dschihadisten hatten die Stadt Anfang 2014 eingenommen.

Tausende Soldaten im Einsatz

Die Einwohner von Falludscha seien vor Beginn der Offensive mit dem Abwurf Tausender Flugblätter aufgefordert worden, die Stadt über sichere Wege zu verlassen. Familien, die dazu nicht in der Lage seien, sollten weiße Fahnen hissen. In Medienberichten vom frühen Montagmorgen war von heftigem Artilleriebeschuss der Stadt die Rede. Der US-Fernsehsender NBC News berichtet unter Berufung auf einen nicht namentlich genannten hohen Offizier, es seien 20 000 Sicherheitskräfte im Einsatz. 15 000 weitere würden erwartet.

Nach einem irakischen Medienbericht vom Sonntag hatten irakische Kampfflugzeuge den Bezirk Falludscha angegriffen. Dabei seien Dutzende von IS-Kämpfern getötet worden. Auch sei eine Werkstatt zum Bau von Bomben getroffen worden.

Al-Abadi erklärte in der Fernsehansprache: "Die Stunde der Befreiung Falludschas hat geschlagen." Der Zeitpunkt des endscheidenden Siegs sei nahe. Die Terrormiliz habe keine andere Wahl, als zu fliehen. Al-Abadi versprach, dass die schwarze Fahne des IS heruntergerissen werde und bald wieder die irakische Flagge in Falludscha gehisst werde.

Falludscha besonders komplizierte Herausforderung

Für die Regierungstruppen ist Falludscha eine besondere und äußerst komplizierte Herausforderung: Die Stadt gilt als Hochburg sunnitischer Ressentiments gegen die schiitisch geführte Regierung in Bagdad, die nach dem Sturz des sunnitischen Diktators Saddam Hussein an die Macht kam, und war ein wichtiger Stützpunkt des Terrornetzwerks Al-Kaida. Noch immer wohnen Zehntausende Menschen in der Stadt. Viele Bürger Falludschas sehen die IS-Miliz als Verbündete der unterdrückten sunnitischen Minderheit.

Wenige Tage vor der jetzigen Offensive hatten irakische Truppen die Stadt Rutba im Westen des Landes von den Extremisten zurückerobert. Die Terrormiliz IS kontrolliert weiterhin Teile des Irak, darunter die Stadt Mossul im Norden.

(crow/dpa/ap)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Irak beginnt Militäroperation zur Rückeroberung von Falludscha


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.