| 13.50 Uhr

Myanmar
Parlament in Myanmar versperrt Suu Kyi Weg zu Präsidentschaft

Myanmar: Aung San Suu Kyi kann nicht als Präsidentin kandidieren
Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi kann in Myanmar nicht für das Amt der Präsidentin kandidieren. FOTO: dpa, Lynn Bo Bo
Naypyidaw. Das Parlament in Myanmar hat Hoffnungen auf eine Verfassungsänderung und damit eine Präsidentschaftskandidatur von Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi zunichte gemacht.

Ein Gesetz, das die Macht des Militärs beschnitten hätte, erhielt am Donnerstag nicht die erforderliche Mehrheit. Das teilte Parlamentspräsident Shwe Mann mit.

Maßgebliche Verfassungsänderungen bedürfen in Myanmar einer Mehrheit von mehr als 75 Prozent im Parlament, das zu einem Viertel aus nicht gewählten Soldaten besteht.

 

(AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Myanmar: Aung San Suu Kyi kann nicht als Präsidentin kandidieren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.