| 14.42 Uhr

Altkanzler in der Klinik
Helmut Schmidt raucht offenbar nicht mehr

Fotos: Helmut Schmidt – verehrter Altkanzler
Fotos: Helmut Schmidt – verehrter Altkanzler FOTO: dpa, rj_sv wst fdt
Hamburg. Helmut Schmidt hat man nur selten ohne Zigarette gesehen, selbst im TV-Studio ließ sich er sich das Rauchen nicht verbieten. Doch damit ist nun offenbar Schluss.

Der Altkanzler war vor einigen Tagen wegen eines Gefäßverschlusses im rechten Bein ins Krankenhaus eingeliefert worden und wurde daraufhin operiert. Inzwischen befindet er sich auf dem Weg der Besserung. Doch das Rauchen lässt er – für den Moment jedenfalls – laut Medienberichten inzwischen sein.

Seit zehn Tagen, so berichtete die "Süddeutsche Zeitung" am Donnerstagabend, verzichtet Helmut Schmidt auf seine geliebten Glimmstengel. Das habe der Herzspezialist Karl-Heinz Kuck, Schmidts behandelnder Arzt in der Hamburger Asklepsios-Klinik, der Zeitung bestätigt.

Allerdings trage der Altkanzler ein Nikotinpflaster, schrieb Kuck der Zeitung per E-Mail. Auch der Express berichtete, dass Schmidt derzeit nicht mehr rauche. "Und er hat auch nicht nach Zigaretten gefragt", sagte Kuck dem Blatt.

Helmut Schmidt und das Rauchen

Seine Mentholzigarette war Altkanzler Helmut Schmidt bis vor kurzem immer lieb und teuer. Zitate von ihm über das Rauchen:

"Für mich gibt es nur noch zwei Stimulantia: die Arbeit und die Zigarette!" (1999 bei einem Klinikaufenthalt wegen eines Hörsturzes)

"Willen braucht man. Und Zigaretten." (2006 auf die Frage, ob man Leidenschaft für seine Arbeit brauche)

"In dieser Republik gibt es an so vielen Plätzen Rauchverbote. Ihr glaubt doch wohl nicht, dass ich mich darum schere." (Bei einer SPD-Fraktionssitzung im Berliner Reichstag im Juli 2000)

"Damals habe ich von den Bergleuten gelernt, Schnupftabak zu nehmen, denn da unten durfte man wegen der Explosionsgefahr nicht rauchen.
Das habe ich von denen übernommen, weil man im Bundestag auch nicht rauchen durfte. Und der Schnupftabak war mit Menthol parfümiert." (In einem "Zeit"-Interview im Februar 2008 auf die Frage, wie er zur Menthol-Zigarette gekommen sei)

"Das kann nicht sein; das ist eine rauchfreie Verharmlosung." (Im Dezember 2008 über die Bilder des zweiten Bandes der Biografie "Helmut Schmidt, Macht und Verantwortung", wo er nur auf 10 von 40 Bildern rauchend zu sehen ist)

"Nach dem Krieg habe ich meine Rauchermarken gegen Kartoffeln eingetauscht. Ich hatte Hunger. (...) Der Hunger war viel größer als das Bedürfnis nach Nikotin." (Auf die Frage von Fernsehmoderatorin Sandra Maischberger im April 2015, wann er nicht geraucht hat)

"Habe ich noch nie probiert. (...) Warum soll ich Dummheiten machen?" (Auf die Frage von Fernsehmoderatorin Sandra Maischberger im April 2015, ob er schon elektronische Menthol-Zigaretten ausprobiert hätte)

(das)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Helmut Schmidt: Seit zehn Tagen nicht mehr geraucht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.