| 07.59 Uhr

Mit Verlaub!
Der neue Wettbewerb im Unglücklichsein

Mit Verlaub!: Der neue Wettbewerb im Unglücklichsein
FOTO: Michels
Deutschland besteht aus blühenden Landschaften. Im Ausland scheint das jeder zu wissen. Nur wir hier gefallen uns in der Rolle des Griesgrams vom Dienst. Von Reinhold Michels

Treffende Sätze des einst aus der DDR ausgebürgerten Poeten, Heine- und Büchner-Preisträgers Wolf Biermann neulich in dieser Zeitung: "Wer nicht gerade davon lebt, dass er blöde bleibt oder verblödet, der weiß es auch ohne mich: Wir lebten noch niemals in einem dermaßen freien und wohlhabenden Land wie jetzt. Die Deutschen sind im Moment die Glückskinder der Weltgeschichte. Und so manchem geht es hysterisch schlecht, weil es ihm zu gut geht."

Dazu fällt mir ein Spott des glänzenden Publizisten und Aphoristikers Johannes Gross über seine oft weinerlichen Landsleute ein. Im Grunde, so schrieb Gross, seien wir Deutsche umgekehrte Clowns, die sich im Gegensatz zu den Zirkuskomikern in den Künstlergarderoben hochvergnügt und bester Dinge aufführten, doch vor Publikum den Griesgram herauskehrten. Er kenne Leute, die außer Trauerarbeit noch nie einen Handschlag getan hätten.

Zelebriertes Unglücklichsein ist gepaart mit moralischer Großmäuligkeit

Wie bedrückend einerseits, aber auch erfrischend zukunftsorientiert andererseits wirkten da die vor Kurzem erzählten persönlichen Erinnerungen eines rheinischen Liberalen an die Düsternis und Bedrängnisse seiner Schuljungenjahre als Flakhelfer und den Moment der Befreiung von der Verbrecher-Herrschaft durch US-Panzer. Solche um einen Teil ihrer Kindheit betrogenen späten Glückskinder, so schoss es mir durch den Kopf, haben wirkliches Grauen erlebt, überlebt und als Erwachsene jeder auf seine Weise Deutschland zu der bis heute blühenden Landschaft gemacht.

Den Traum, dass alle Menschen Brüder würden, haben sie nie geträumt, dazu waren die früh Geprüften politisch nicht naiv genug. Im Übrigen - und hier sei noch einmal Johannes Gross zitiert – ist Friedrich Schillers irdenferne Idee, dass alle Menschen Brüder werden sollten, wohl der Traum eines Einzelkindes. Aber die gottlob noch unter uns lebenden Angehörigen der Flakhelfer-Generation wären wahrscheinlich nicht im Traum dem Gedanken verfallen, die Bundesrepublik Deutschland sei zu einem Sch...land im Würgegriff finsterer Mächte geworden, wie uns das Links- und Rechtsextreme offen und manche Spießbürger klammheimlich glauben machen möchten.

Gegenwärtig erleben wir erneut einen deutschen Wettbewerb im Unglücklichsein, diesmal über den politisch sonderbaren, persönlich unsympathischen Präsidenten der Vereinigten Staaten. Das zelebrierte Unglücklichsein ist gepaart mit einer moralischen Großmäuligkeit, die Donald Trump sagt und Amerika meint. Auch in ihrem vulgären Anti-Amerikanismus waren und sind sich seit jeher Links- und Rechtsextreme sowie greinende deutsche Zipfelmützen-Träger einig.

Ihre Meinung? Schreiben Sie unserem Autor: kolumne@rheinische-post.de

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mit Verlaub!: Der neue Wettbewerb im Unglücklichsein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.