| 10.50 Uhr

Raser stoppen

Bislang war Köln die Stadt der Raser. Jetzt hat auch Mönchengladbach traurigen Ruhm erlangt als Austragungsort illegaler Autorennen. Der Tod eines unbeteiligten Fußgängers hat die Debatte um schärfere Gesetze neu entfacht. Noch vor der Bundestagswahl soll jetzt beschlossen werden, was im Vorjahr bereits als NRW-Initiative angestoßen wurde. Allein die Teilnahme an illegalen Autorennen, bislang als Ordnungswidrigkeit nur mit einem Bußgeld von 400 Euro belegt, soll endlich mit Haft bestraft werden: Zwei Jahre fürs Mitmachen, bis zu zehn Jahre bei schwerwiegenden Folgen wie Tod oder schweren Verletzungen. Von Horst Thoren

Das Gesetz hilft zudem, nachvollziehbare Strafen zu verhängen, Schuld und Sühne zu gewichten. Denn die Gerichte urteilen extrem unterschiedlich. In Köln wurden zwei Raser, die den Tod einer jungen Radfahrerin verursachten, zu Bewährungsstrafen verurteilt. In Berlin entschied sich ein Gericht in einem spektakulären Fall zu lebenslanger Haft wegen Mordes. Das Anti-Raser-Gesetz ist überfällig. Es muss schnell verabschiedet werden, damit Polizei und Justiz besser gegen illegale Autorennen vorgehen können.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Raser stoppen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.