| 07.16 Uhr

Box-Weltmeister positiv getestet
Felix Sturm: "Das geht nicht mit rechten Dingen zu"

Das ist Felix Sturm
Das ist Felix Sturm FOTO: AP
Felix Sturm wurde von der Nachricht einer positiven Dopingprobe nach seinem letzten WM-Kampf hart getroffen. Eine Erklärung für den Nachweis des Anabolikums Hydroxy-Stanozolol hat er nicht, vielmehr schwört er: "Ich habe tausendprozentig nichts gemacht." 

Herr Sturm, wann haben Sie von der positiven Dopingprobe erfahren?

Felix Sturm (Box-Weltmeister) Das war Freitagabend gegen 20.00 Uhr. Da kam eine Mail von der WBA (Box-Weltverband World Boxing Association/d.Red.). Ich war zuerst geschockt.

Was sagen Sie zu dem Befund?

Sturm Das geht nicht mit rechten Dingen zu. Warum dauert es acht Wochen, ehe das Ergebnis mitgeteilt wird? Warum geht die Mail nur an mich und meinen Fitness-Trainer, und nicht an den Bund Deutscher Berufsboxer, der für den Kampfabend zuständig war?

Sind Sie denn sicher, dass die Mail überhaupt von der WBA kommt, und Sie nicht getäuscht wurden?

Sturm Nein, auf keinen Fall. Die Mail kam von der WBA. Da bin ich sicher.

Wie gehen Sie jetzt vor?

Sturm Ich schalte einen Anwalt ein. Das lasse ich mir nicht gefallen. Ich werde mir alle Protokolle schicken lassen. Ich werde auch eine komplette Auflistung machen, was ich in den zwölf Wochen vor dem Kampf eingenommen habe. Ich habe beispielsweise in dieser Phase Spritzen in den Ellbogen bekommen. Ich habe jetzt gut drei Wochen Zeit, mich gegenüber der WBA zu dem Fall zu äußern.

Kann es denn nicht sein, dass die Substanz auf irgendeinem Weg in ihren Körper gelangt ist?

Sturm Ich habe tausendprozentig nichts gemacht. Dafür habe ich nicht 26 Jahre gearbeitet. Das lasse ich mir nicht kaputtmachen. Warum sollte ich ein Anabolikum nehmen? Was soll mir das bringen? Ich habe seit meinem 14. Lebensjahr Muskeln. Ich habe einen Körper, der voll austrainiert ist.

Nehmen sie als Kraftsportler denn nicht auch Nahrungsergänzungsmittel?

Sturm Ja, ich nehme seit acht, zehn Jahren die gleichen Mittel, alles deutsche Produkte. Ich kann aber natürlich nicht sagen, ob in einer Packung vielleicht etwas nicht korrekt war.

Sehen Sie durch diesen Fall ihr Lebenswerk in Gefahr. Ist das ist schwerster Kampf?

Sturm Nein. Ich habe kein schlechtes Gewissen, aber es ärgert mich unheimlich. Ich werde kämpfen wie ein Löwe, wie im Ring.

Was stimmt Sie so positiv?

Sturm Es gab in der Vergangenheit schon viele Fälle, wo die B-Probe den ersten Test widerlegt. Ich mache mir da keine Sorgen.

(areh/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Felix Sturm: "Das geht nicht mit rechten Dingen zu"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.