| 13.44 Uhr

Borussia Mönchengladbach
Erfolg macht Trikots schöner

Tops und Flops der Trikots seit 2003
Tops und Flops der Trikots seit 2003 FOTO: Dirk Päffgen
Mönchengladbach. Weiß, schwarz, grün, dunkelgrau und sogar hellblau – Borussias Trikots hatten in den vergangenen Jahre viele Farben. Wir wollten wissen, welches seit 2003 am schönsten war. Der Sieger schrieb Geschichte, einer der Verlierer litt unter dem "Kahê-Effekt". Von Jannik Sorgatz

Das Thema kommt jedes Jahr im Mai noch zuverlässiger als das schöne Wetter: Die Borussia bringt ein neues Trikot heraus und auch nach sieben Jahren gibt es noch ästhetische Beschwerden der Fans über den gelben Balken des Hauptsponsors. In der Saison 2016/17 trägt Gladbach erstmals schwarze Querstreifen auf weißem Grund, das neue Heimtrikot sieht aus, als habe jemand ans Rautenlogo des VfL herangezoomt und ein Stück herausgeschnitten. Natürlich ziert es auch ein gelber Balken.

Anlässlich der Präsentation vergangene Woche haben wir alle 26 Trikots aufgelistet, die die Borussia seit 2003 getragen hat, und wollten wissen: Welches gefällt, welches nicht? Mehrere tausend User beteiligten sich an der Daumen-hoch-Daumen-runter-Umfrage. Dabei ergab sich ein eindeutiger Trend: Erfolg macht Trikots schöner – und Babyblau geht überhaupt nicht. Der erste Platz kam auf dreimal so viele Stimmen wie der letzte.

Gewinner mit gelben Balken

Die höchste Zustimmungsrate erhielt das Heimtrikot aus der Saison 2014/15, in dem die Borussia erstmals seit 28 Jahren unter den ersten drei Teams der Bundesliga landete. Konsequenterweise wurde das schwarze Trikot, in dem sie daraufhin erstmals in der Champions-League-Gruppenphase auflief, Zweiter. Auf Platz drei landete das Heimtrikot der aktuellen Saison, das beim 2:1 gegen Bayer Leverkusen bereits vom Nachfolgemodell abgelöst wurde. Das neue Trikot mit den schwarzen Streifen wurde Vierter. Etwas überraschend erhielt das dunkelgraue Auswärtstrikot, das von 2011 bis 2013 im Einsatz war, die fünftmeisten Likes – das beste Abschneiden eines Trikots von Lotto, Gladbachs Ausrüster von 2003 bis 2013.

Wer sich die letzten fünf Plätze des 26er-Rankings anschaut, könnte leicht die wissenschaftliche Aussagekraft des Votings infragestellen. Dass die einzigen beiden Trikots, die nicht in den Vereinsfarben gehalten waren, Letzter wurden, überrascht kaum. Auf dem 24. Platz findet sich dann das grüne Ausweichtrikot aus der Abstiegssaison 2006/07, auf dem entsprechenden Foto obendrein von Kahê getragen. Da kann das beste Marketing nichts retten. Einen Platz davor landete das strahlendweiße Trikot mit der Schlafanzug-Anmutung, in die Kamera gehalten von Giovane Elber. Würde Raffael die Borussia im gleichen Design im August in die Champions League schießen, wäre es für die Fans wahrscheinlich eines der schönsten. 

Das neue Trikot mit den schwarzen Streifen hat gegen Leverkusen einen guten Start erlebt. André Hahn war der erste Borusse, dem darin ein Treffer gelang. Er hatte auch das alte Trikot mit einem Tor in München ins (noch) imaginäre Vereinsmuseum geschickt.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: Der Erfolg macht Trikots schön


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.