| 14.35 Uhr

Borussia Mönchengladbach
Messis Ausfall ist auch für Borussia ein Verlust

Messi verletzt sich bei Barca-Remis gegen Atletico
Messi verletzt sich bei Barca-Remis gegen Atletico FOTO: rtr, AG/KC
Meinung | Mönchengladbach. Es spricht für Borussias Entwicklung, wenn Nachrichten, die mit einem fünfmaligen Weltfußballer zu tun haben, den Klub direkt betreffen. Aber es sind schlechte Nachrichten, die aus Barcelona kommen: Lionel Messi hat einen Muskelfaserriss im Adduktoren-Bereich. Von Karsten Kellermann

Das klingt so banal menschlich für einen, der Fußball vom anderen Stern spielt: keiner kann ihn aufhalten, nur seine Adduktoren. Drei Wochen lang. Das bedeutet: Er wird am Mittwoch nicht mitspielen, wenn der FC Barcelona nach Gladbach kommt.

Nun wird es Menschen geben, die sagen: Gut, das erhöht die Chance, etwas gegen Barca zu holen. Das kann sein. Trotzdem: Menschen, die sich freuen, dass einer wie Messi nicht spielt, sind keine Fußballfans!

Auch Borussia bedauert Messis Ausfall:

Denn Messi ist die wahre Champions League. Er ist einer der supersten Superstars in der Geschichte des Weltfußballs, ein Wunderkind, eine lebende Legende. Pelé, Maradona – dann kommt schon Messi in dieser Reihe der Größten der Großen, auf einer Höhe mit seinem großen Rivalen Cristiano Ronaldo. Messi ist nicht nur kickende Genialität, er hat die Aura des Außergewöhnlichen.

Es scheint das Schicksal der Borussen zu sein, die Giganten zu verpassen. Am 24. Juni 1964 gab es ein Freundschaftsspiel gegen den FC Santos, die "Pelé-Mannschaft" (so stand es auf den Eintrittskarten). Doch der Gast kam ohne den König des Fußballs, er blieb in Brasilien. Zwar waren fünf Weltmeister von 1962 dabei, doch es fehlte trotzdem etwas. Wie jetzt. Bei allem Respekt vor Neymar, Suarez und den anderen: Das Spiel wird ein wenig kleiner dadurch, das muss man so sagen. Ein bisschen fühlt es sich an wie eine Etiketten-Fälschung. Denn wer Barca sagt, der sagt auch Messi. Und wer sagt: Messi fehlt, der sagt: Das ist nicht 100 Prozent Barcelona.

Und denken wir die Geschichte dieser Champions-League-Saison mal zu Ende: Am letzten Spieltag, wenn Borussia im Nou Camp antritt, ist für Barca möglicherweise die Sache schon durch. Das wiederum würde die Wahrscheinlichkeit steigern, dass Barcelona dann mit einem B-Team spielt im Dezember, um die Kräfte der Großen zu schonen. Läuft es also ganz dumm, spielt Borussia zweimal gegen Barca, was an sich toll ist, aber möglicherweise spielt sie nie gegen Messi.

Hinzu kommt: Auch ohne Messi ist Barca unfassbar gut. Die Chancen, zu siegen, steigen nicht analog zu dem, was einem entgeht ohne Messi. Seine Verletzung ist schade für Barca. Aber auch schade für Gladbach.        

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: Schade, dass Lionel Messi nicht kommt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.