| 13.57 Uhr

Borussia
Filip Daems fühlt mit Pechvogel Christian Dorda

Borussia: Filip Daems fühlt mit Pechvogel Christian Dorda
Besorgt schaut Trainer Frontzeck auf den verletzt am Boden liegenden Christian Dorda. FOTO: RPO
Als Christian Dordas Schmerzensschrei über den Trainingsplatz schallte, kam bei Filip Daems die Erinnerung zurück. An jenen ersten Tag des Trainingslagers im österreichischen Saalfelden, an dem er sich im Sommer bei einem Zweikampf mit Raúl Bobadilla am Knie verletzt hatte. Von Karsten Kellermann

Es folgte eine monatelange Pause "Es tut mir sehr leid für Christian, ich kann genau nachempfinden, wie er sich fühlt", sagte Borussias belgischer Kapitän gestern.

Gleich nach dem ersten Training an der Costa del Sol am Samstag eilte Daems zum jungen Kollegen, um ihn zu trösten. "Er war sehr deprimiert. Ich habe ihm gesagt, er muss positiv denken und nach vorn schauen", berichtete Daems. Dorda war im Rasen hängen geblieben und hatte sich das rechte Knie verdreht. Darin war schon zuvor die Patellasehne beschädigt gewesen und hatte den 21-Jährigen zu einer langen Pause gezwungen.

Noch Samstagabend wurde das Gelenk im Krankenhaus von Marbella untersucht, Sonntagmittag flog Dorda mit Geschäftsführer Stephan Schippers zurück nach Deutschland. Eine zweite Kernspin-Untersuchung am Montag ergab, dass die Patellesehne gerissen ist. Dorda wurde umgehend operiert.

Dorda könnte nun bis zu drei Monate ausfallen. Daems rät dem Pechvogel: "Er muss gut in der Reha arbeiten und die Verletzung richtig auskurieren. Dann kann er sogar gestärkt aus der Sache herauskommen", weiß Daems. Er selbst war mal über ein Jahr verletzt, bei seinem Comeback, damals im Zweitliga-Derby gegen Köln, schoss er gleich ein Tor und war danach Stammspieler.

Dordas Trainingslager-Pech ist nicht neu bei Borussia. In den vergangenen zwei Jahren gab es immer wieder Verletzungen, wenn die Gladbacher unterwegs waren. 2008, als sie in Alhaurin de la Torre übten, mussten Roel Brouwers, Roberto Colautti und Johannes van den Bergh vorzeitig abreisen.

Im Winter 2009, im kurzfristig anberaumten Camp in Maspalomas, erwischte es den gerade erst eingekauften Dante. Im Sommertrainingslager 2009 war es Daems, nun Dorda. Ein schlechtes Omen indes waren die Unglücksfälle in den Trainingslagern seltsamerweise bislang nicht. 2008 schaffte Borussia den Wiederaufstieg, 2009 rettete sie sich mit 20 Punkten in der Rückrunde vor dem Abstieg. Und auch die Hinrunde der aktuellen Saison war ausgezeichnet.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia: Filip Daems fühlt mit Pechvogel Christian Dorda


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.