| 07.17 Uhr

Änderungen im Sommer
Das sind die 11 spannendsten neuen Fußballregeln

Die Schiedsrichter bei der EM 2016
Die Schiedsrichter bei der EM 2016 FOTO: dpa, ase
Zürich. Es ist die wahrscheinlich größte Revolution in der 130-jährigen Geschichte des International Football Association Board. Ab dem 1. Juni werden pünktlich zur EM in Frankreich 95 Regeländerungen in Kraft treten.  Von Lukas Kober

Darüber hinaus steht zur Debatte, ein Handspiel auf der Torlinie, wie es der Uruguayer Luis Suarez bei der WM 2010 zeigte, in Zukunft mit einem Straftor statt mit einem Elfmeter zu ahnden. Eine Entscheidung soll nach der EM getroffen werden. Die elf spannendsten und bereits feststehenden Regeländerungen:

  1. Elfmeter Die Verzögerung beim Anlauf zum Elfmeter ist zwar weiterhin erlaubt, jedoch wird ein kurzes Stoppen nun mit einer Gelben Karte und einem indirekten Freistoß für den Gegner bestraft.
  2. Dreifachbestrafung Bei einem Foul im Strafraum wird häufig auf Elfmeter, Rote Karte und anschließende Sperre entschieden. Sollte aber die Absicht eindeutig erkennbar sein, im Zweikampf den Ball zu spielen, darf der Schiedsrichter von einem Platzverweis absehen und den foulenden Spieler mit einer Gelben Karte verwarnen.
  3. Unterhose Der ehemalige Spieler des VfL Wolfsburg, Nicklas Bendtner, muss wohl in Zukunft auf seine bunten "Paddy Power"-Shorts verzichten. Ab Juni ist es Pflicht, dass Unterhose und Spielhose die gleiche Farbe haben. Sollten innerhalb einer Mannschaft mehrfarbige Unterhosen getragen werden, müssen sich die Spieler auf einen Farbton einigen.
  4. Verletzungspausen Dauert eine ärztliche Behandlung weniger als 20 Sekunden, hat der Spieler die Möglichkeit, ohne Verlassen des Spielfeldes weiter am Spielgeschehen teilzunehmen.
  5. Anstoß Die Anstoßregel, den Ball nach vorne in die gegnerische Hälfte spielen zu müssen, wurde aufgehoben. Dank der Regeländerung ist der Anstoß nun in die eigene Hälfte möglich.
  6. Angriffsmauer Das Verbot einer Mauer aus Angreifern hinter der Verteidiger-Mauer beim direkten Freistoß wurde eingeführt. Diese Taktik wurde zuletzt populär, um dem Torwart bis kurz vor dem Schuss die Sicht zu nehmen.
  7. Platzverweise Schiedsrichter können auch vor Anpfiff rote Karten verteilen. Die betroffene Mannschaft darf aber trotzdem mit elf Spielern auflaufen.
  8. Trinkpausen Schiedsrichter dürfen Spiele bei hohen Temperaturen mit Trinkpausen unterbrechen. Am Ende wird die Nachspielzeit um die Pausendauer ergänzt.
  9. Einwurf Lukasz Piszczek, Verteidiger von Borussia Dortmund, ist für seine fast eckballartigen Einwürfe bekannt. Dazu benutzt er eine Hand als Stütze, um den Ball in den Sechzehner zu schleudern. Eine solche Ausführung wurde als regelwidrig erachtet. Der Einwurf muss mit zwei Händen am Ball ausgeübt werden
  10. Vorteil Für die Signalisierung der Vorteilsregel werden Schiedsrichter entlastet. Statt wie bisher mit zwei Armen benötigen die Unparteiischen nur noch einen Arm, um den Vorteil anzuzeigen.
  11. Schuhe Greift ein Spieler nach Verlust seines Schuhs oder Schienbeinschoners ins Spielgeschehen ein, hat dies bislang einen indirekten Freistoß zur Folge. Die Änderung ermöglicht es nun den Spielern die Partie bis zur nächsten Unterbrechung auch mit unvollständiger Ausrüstung fortzusetzen.
Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Regel-Änderungen 2016: Die elf spannendsten neuen Fußballregeln


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.