| 10.13 Uhr

Handball-Champions-League
Fünf Ex-Kieler kehren für 60 Minuten zurück

Porträt: Nikola Karabatic: Olympiasieger, Weltmeister und Welthandballer
Porträt: Nikola Karabatic: Olympiasieger, Weltmeister und Welthandballer FOTO: afp, st/le
Kiel. Frankreichs Handball-Meister Paris St. Germain ist der Topfavorit in der Champions League.

Nikola Karabatic kletterte gut gelaunt in die Chartermaschine und schickte einen Gruß in seine frühere Heimat voraus. "Auf dem Weg nach Kiel", schrieb der weltbeste Handballer vor dem Champions-League-Spiel beim THW Kiel via Twitter. Nicht bloß für Karabatic wird die Partie zum Rendezvous mit seiner alten Liebe - mit Topfavorit Paris Saint-Germain kehren gleich fünf ehemalige Kieler an die Stätte früherer Erfolge zurück.

"Ich habe dort die sieben tollsten Jahre meiner Sportkarriere erlebt", erinnerte sich Staffan Olsson, heute Co-Trainer bei den neureichen Franzosen, an seine Zeit zwischen 1996 und 2003 und sagte eine emotionale Rückkehr vorher: "Das werden 60 Minuten, die man nicht vergisst."

Auch mancher THW-Fan wird heute Abend wehmütig in Erinnerungen schwelgen. Neben Karabatic (2005 bis 2009) und Olsson (1996 bis 2003) kehren auch Rückraumschütze Daniel Narcisse (2009 bis 2013) und Torwart-Titan Thierry Omeyer (2006 bis 2013) sowie Trainer-Legende Zvonimir Serdarusic (1993 bis 2008) an die Förde zurück - Ausnahmekönner, die Kiel in den letzten Jahrzehnten zur Weltmacht im Handball aufsteigen ließen.

Dieser Status ist nach dem personellen Umbruch der vergangenen Jahre in Gefahr. Vor allem Paris rüttelt dank der Millionen katarischer Investoren am Kieler Handball-Thron. Der Jahresetat des Klubs, der in der vergangenen Saison schon im Viertelfinale der Champions League gescheitert war, wird auf mehr als 15 Millionen Euro geschätzt. Ziel ist diesmal, natürlich, der Titel. "Wenn man sieht, was sich in Paris versammelt, ist das der große Favorit auf die Champions League in den nächsten zwei Jahren", sagte THW-Coach Alfred Gislason.

Dafür wurde an der Seine im Sommer noch einmal kräftig nachgerüstet. Im Juli machte Paris mit der Verpflichtung Karabatics (kam vom FC Barcelona) von sich reden. Zuvor hatte schon dessen sportlicher Ziehvater Serdarusic in Paris angeheuert und sich Olsson als Co-Trainer geholt. Für Serdarusic, der 25 seiner 28 Titel als Trainer mit dem THW Kiel feierte, wird das Spiel die erste Pflichtspiel-Rückkehr in die Ostseehalle nach dem von Manipulationsvorwürfen begleiteten unschönen Abgang 2008.

"Mit der personellen Besetzung ist dieses Spiel das Nonplusultra", sagte Sky-Experte Martin Schwalb vor dem Spitzenspiel der Gruppe A. Neben Superstar Karabatic, den der Kieler Filip Jicha kurz vor Saisonbeginn beerbte, sowie seinen französischen Weltmeister-Kollegen Narcisse und Omeyer steht der Däne Mikkel Hansen als vierter Welthandballer im Pariser Aufgebot.

Solche Namen sorgen für Respekt, vor allem bei den jüngeren Kielern. "Karabatic ist einer der größten Spieler, die der Handball je gesehen hat. Narcisse und Omeyer können auch ein Spiel allein entscheiden", sagt das THW-Eigengewächs Rune Dahmke: "Aber wir sind gut drauf, werden uns gut auf die Partie vorbereiten und spielen mit unseren Fans auf Sieg!"

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

THW Kiel: Wiedersehen mit Nikola Karabatic und Co.


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.