Innsbruck
Skeleton

Jungk Vierter beim Weltcup in Innsbruck/Igls

Axel Jungk aus Oberbärenburg ist beim letzten Skeleton-Weltcup vor der Heim-WM zeitgleich mit dem Letten Tomass Dukurs auf Rang vier gefahren. Nach zwei Läufen hatte er am Freitag in Innsbruck/Igls 1,08 Sekunden Rückstand auf Dukurs' Bruder Martins. Auf Rang zwei kam der russische Olympiasieger Alexander Tretjakow vor dem Südkoreaner Sungbin Yun. Christopher Grotheer aus Oberhof landete zwei Wochen vor der WM am Königssee auf Platz sechs, Alexander Gassner aus Winterberg wurde eine Woche nach seinem ersten Podiumsplatz als Dritter diesmal Neunter. Im Gesamtweltcup übernahm Martins Dukurs, der in beiden Läufen Bahnrekord fuhr und die Bestmarke auf 51,88 Sekunden verbesserte, wieder die Führung mit 1437 Zählern. Zweiter nach sechs von insgesamt sieben Stationen ist Yun mit 1413 Punkten. Jungk bleibt Dritter mit 1280 Zählern. mehr

Vor Olympia-Bewerbung

Tiroler Bevölkerung soll befragt werden

Vor einer möglichen Bewerbung Tirols um die Olympischen Winterspiele 2026 soll die dortige Bevölkerung befragt werden. "Der Rückhalt in der Bevölkerung muss da sein. Deshalb ist es für uns nur logisch, dass wir die Bevölkerung in ganz Tirol zu diesem Thema befragen werden", sagte Innsbrucks Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer am Montag. Man werde sich an "das Ergebnis gebunden sehen". Die Austragung der Wettbewerbe würde sich neben Innsbruck auf verschiedene Orte im gesamten Land erstrecken. Zuvor hatten sich die Planer bereits auf eine Machbarkeitsstudie geeinigt, die alle für eine Olympia-Bewerbung relevanten Bereiche durchleuchten soll - darunter die Sportinfrastruktur, die Verkehrssituation sowie ökonomische und ökologische Fragen. Die Ergebnisse der Studie werden bis zum Frühsommer erwartet. mehr

Rodel-Doppelsitzer

Wendl/Arlt verteidigen WM-Titel im Sprint

Die deutschen Doppelsitzer Tobias Wendl und Tobias Arlt haben ihren Titel als Rodel-Weltmeister im Sprint erfolgreich verteidigt. Nach zuvor nur zwei Siegen aus neun Weltcup-Rennen in diesem Jahr gewannen die Bayern am Freitag in Innsbruck/Igls und schlugen damit auch ihre Dauerrivalen Toni Eggert/Sascha Benecken, die nur Rang drei belegten. Silber ging an die Lokalmatadoren Peter Penz und Georg Fischler. Wendl/Arlt bleiben nach dem Premierensieg am Königssee im Vorjahr damit die einzigen Sprint-Weltmeister im Doppelsitzer. Das dritte deutsche Duo Robin Geueke/David Gamm verlor beim Start zu viel Zeit und kam auf Rang fünf. Bereits am Samstag gibt es im Doppelsitzer-Rennen die Chance zu einer Wiedergutmachung. Dort sind Wendl/Arlt beim Saisonhöhepunkt seit Jahren nicht zu besiegen: Das am Königssee beheimatete Duo gewann nicht nur bei der WM 2013, 2015 und 2016, sondern auch bei Olympia 2014 in Sotschi. mehr