| 16.20 Uhr

Stromnetz unter Druck
Starkwind drückt Leistung von 22 Akw ins Netz

So setzt sich der Strompreis zusammen
So setzt sich der Strompreis zusammen FOTO: ddp
Berlin. Die starken Windböen stellen das deutsche Stromnetz wegen sehr hoher Mengen an Windenergie vor eine Belastungsprobe. Allein am Montag wurde eine Einspeisung von bis zu 30.000 Megawatt Windenergie erwartet, teilte der Übertragungsnetzbetreiber Tennet mit. Das entspricht der Leistung von rund 22 Atomkraftwerken.

Auch die zunehmende Einspeisung durch Offshore-Windkraft im Meer (rund 1000 Megawatt) mache sich nun bemerkbar. "Die hohe Einspeisung von Windenergie On- und Offshore belastet das Netz stark und führt zu Transportengpässen", teilte das Unternehmen mit. Dazu sei von Tennet und den anderen drei Übertragungsnetzbetreibern eine Netzreserve von rund 4200 Megawatt aus Deutschland und Österreich sowie aus Italien und der Schweiz aktiviert worden - damit soll das Netz vor allem im Süden so ausgeglichen werden, damit die Versorgung gesichert bleibt.

Zusätzlich zur Netzreserve wurden laut Tennet noch bis zu 5000 Megawatt konventionelle Kraftwerksleistung angefordert. Der Betreiber wertete die Lage als weiteren Beweis für die Notwendigkeit großer Nord-Süd-Stromtrassen, um Windenergie aus dem Norden verstärkt hierhin zu leiten. Die Netzeingriffskosten und Ausgaben für das Anfordern von Reserveenergie werden auf die Strompreise umgelegt. Nur bei Tennet fallen hierfür rund 250 Millionen Euro im Jahr an. Auch für Dienstag sei mit dem Abrufen einer Netzreserve von rund 2000 Megawatt zu rechnen. "Die Lage des Höchstspannungsnetzes bleibt angespannt", sagte Tennet-Geschäftsführer Urban Keussen.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stromnetz unter Druck: Starkwind drückt Leistung von 22 Akw ins Netz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.